Schlagwort-Archive: Niki Lauda

Frühstart

Aus dem profil 13/2018

Ab diesem Wochenende fliegen die Jets von Niki Lauda für die Lufthansa-Tochter Eurowings. Dabei ist die Wettbewerbsbehörde noch mittendrin, sich den Deal anzusehen.

Von
Joseph Gepp

Es wurde als „österreichische Lösung“ angepriesen. Im Jänner kaufte Ex-Rennfahrer Niki Lauda die Fluglinie Niki, ein Tochterunternehmen der insolventen Air Berlin, das er einst selbst gegründet hatte. Zur Übernahme durch Lauda war es gekommen, weil die EU-Wettbewerbshüter zuvor verboten hatten, dass die deutsche Lufthansa die Niki erwirbt. Grund: Die Deutschen hätten bereits viel zu viele Marktanteile.

Nun aber stellt sich heraus, dass die Trennung zwischen Lauda und der Lufthansa nicht so scharf ist wie gedacht. Dieser Tage beginnt eine enge Kooperation. Im Rahmen eines sogenannten Wetlease-Geschäfts vermietet Laudas Laudamotion acht Flugzeuge an die Eurowings, die Billigflug-Tochter der Lufthansa. Die Zusammenarbeit laufe zunächst bis Mai, sagt Laudamotion-Sprecherin Milene Platzer.

Allerdings: Lauda macht die Rechnung vorerst ohne die Wettbewerbsbehörden in Wien, Bonn und Brüssel. Ein Wetlease-Geschäft gilt als kartellrechtlich heikel. Immerhin könnte es nach sich ziehen, dass die Lufthansa mehr Marktmacht hinzugewinnt -also das, was die Behörden verhindern wollen. Noch Mitte März hat laut APA gar Lauda selbst bei einer Pressekonferenz gesagt, er halte ein Wetlease-Geschäft aus Wettbewerbsgründen für eher unwahrscheinlich.

In Österreich erhebt gerade die Bundeswettbewerbsbehörde (BWB) in Wien, „ob das Geschäft negative Auswirkungen auf den Markt hat und es zu Wettbewerbsverzerrungen kommt“, erläutert BWB- Sprecherin Sarah Fürlinger gegenüber profil. „Nach Ostern werden wir sagen, ob das Geschäft möglich ist oder ob wir Bedenken haben.“ Auch beim deutschen Bundeskartellamt in Bonn laufen „Gespräche“, so Behördensprecher Kay Weidner. Und schließlich erklärt eine Sprecherin der EU-Wettbewerbsbehörde in Brüssel gegenüber profil: „Die Kommission verfolgt die Entwicklung aufmerksam.“

Vorläufig jedenfalls haben Lauda und Lufthansa Fakten geschaffen. Bereits dieses Wochenende hebt die deutsch-österreichische Partnerschaft erstmals ab. Von Wien, Düsseldorf und Palma de Mallorca.

Advertisements

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Unternehmen, Verkehr