Archiv der Kategorie: Ungarn

Der nächste Damm

Aus dem FALTER 40/2011

Vor einem Jahr brach im ungarischen Kolontár ein Giftschlammbecken. Ein zweites derselben Bauart steht direkt an der Donau

Reportage: Joseph Gepp

Über dem Tor der stillgelegten Fabrik thront noch die Statue eines stolzen Arbeiters. Darunter sind die Fenster zerschlagen. Auf der breiten Treppe, über die früher allmorgendlich die Werktätigen strömten, sitzt eine alte Frau und verkauft Äpfel.

Das Aluminium-Konglomerat von Almásfüzitö nahe der westungarischen Stadt Györ, 90 Autominuten von Wien, ist längst nicht mehr der Stolz der kommunistischen Industrie. Dafür beschäftigt es heute Umweltschützer aus ganz Europa. Ihnen bereitet ein Abfallprodukt der ehemaligen Produktion Sorge. Es ist eine Piste rotbrauner Erde, 50 Fußballfelder groß, abseits des Fabriksgeländes hinter einem Erdwall versteckt. Sie wirkt, als hätte man ein Stück US-amerikanische Wüste nach Ungarn verpflanzt. Es ist derselbe sogenannte „Rotschlamm“, ätzend und vergiftet mit Chrom und Arsen, der vor genau einem Jahr im Dorf Kolontár zehn Menschen das Leben kostete.

Am 4. Oktober 2010 brach in Kolontár der Damm. Eine zwei Meter hohe Rotschlammwelle wälzte sich mit 35 Stundenkilometern über Teile des 850-Seelen-Dorfs und Umgebung. 300 Menschen wurden verletzt, 358 Häuser zerstört, Hunderte Hektar Ackerland vergiftet. Eine Untersuchung ergab später, dass das Becken zu voll war und sich das Fundament des Damms aufgeweicht hatte.

Rotschlammbecken in Almasfüzitö (J. Gepp)

Ein Szenario, das Aktivisten und Politiker gleich nach der Katastrophe befürchtet hatten, trat jedoch nicht ein: dass Gift über Ungarns Flüsse in die Donau gelangen könnte. Schwermetalle führen heute nur Gewässer um Kolontár. Im Fall Almásfüzitö könnte dies radikal anders sein.

Drei Rotschlammbecken gibt es in Ungarn, in Kolontár, Almásfüzitö und im westungarischen Mosonmagyaróvár, wobei Letzteres laut Umweltschützern als vergleichsweise unbedenklich gilt. Alle stammen aus kommunistischer Zeit. Bei allen wurden Umweltfragen bei der Errichtung auf oft haarsträubende Art missachtet. Am Extremsten in Almásfüzitö: Hier wählte man einen Standort für das Giftschlammbecken, wie er schlechter kaum denkbar ist – 20 Meter vom Donauufer entfernt.

Wer hinter der roten Piste den Damm hinabklettert und durchs Gebüsch stakst, steht direkt an der Donau. Langsam und breit windet sie sich hier durch die Ebene und markiert die Grenze zwischen Ungarn und der Slowakei. Eine „Umweltkatastrophe internationalen Ausmaßes“ befürchtet Greenpeace-Chemiker Herwig Schuster, sollte der Damm – etwa durch ein Hochwasser – brechen. Er beklagt auch, dass noch heute Giftmüll im Becken endgelagert werde und dieser bereits jetzt teilweise in die Donau sickern würde.

Zwanzig Meter von hier beginnt das Rotschlammbecken (J. Gepp)

Dass Gefahr droht, räumt selbst die ungarische Regierung ein. Nach dem Dammbruch in Kolontár sei Almásfüzitö zwar überprüft worden, sagt Zoltan Illés, Umweltstaatssekretär von Viktor Orbáns Fidesz-Regierung. „Aber hier kann zweifellos etwas passieren, Tag für Tag.“ Ungarn fehle schlicht das Geld, um die massiven Umweltschäden der Vergangenheit zu beseitigen, sagt Illes. Er verlangt einen „europäischen Super-Fonds“ für Industriestätten mit vergleichbaren Problemen in ganz Osteuropa.

Kolontár, zwei Autostunden von Almásfüzitö entfernt, putzt sich derweil für eine Gedenkfeier zum Jahrestag der Katastrophe heraus. Die obdachlos gewordenen Opfer des Dammbruchs wurden in eilig hochgezogenen Fertigteilhäusern am Dorfrand untergebracht. Wo der Schlamm die Bauernhäuser begrub, fahren heute Bagger über nackte, planierte Erde. Nur eines der Gebäude hat man zur Erinnerung stehen lassen. Bis in zwei Meter Höhe sind dessen Mauern noch immer rot.

Haus als Mahnmal (J. Gepp)

Ein Kommentar

Eingeordnet unter Osteuropa, Ungarn

Budapest revisited

Originally published in German language in FALTER 51/10, december 2010

Hungary had once expelled him and condemns him again today. The journalist Paul Lendvai leads through the city of his youth

Portrait: Joseph Gepp, Budapest
Photos: Heribert Corn

How will the home of Professor Paul Lendvai probably look like, the habitat of this great commentator of old Eastern Europe?
You might imagine a solid wooden desk with a heavy brass lamp in the middle of the room. Expensive rugs are likely to hang on the walls, and of course running meters of books.

But in Lendvai’s flat in the 13th Budapest district “Neuleopoldstadt”, this insignia of wisdom of age is missing. The apartment is dignified, yes. Parquet floors, two modern paintings in antique frames, the window view displaying a snowy park directly on the Danube. But it lacks the exuberance of memories, as constituted else in the homes of elderly people, as well as the lack of status, the matured and the achieved. Just three months ago he had moved in, the 81-year-old Lendvai explained. The apartment had delighted him. Now his belongings are spread in Vienna and Budapest, and whatever he was currently searching for, was always in the other town, he jokes. Meanwhile his wife Zsóka, served black tea and apologized for the missing sugar shaker and so we must therefore operate from a bowl …

It is still a life of upheavals which Paul Lendvai leads. Three times he has already changed his place of residence, since he settled down after the turn of phases in the Hungarian capital. Five or six times a year, the couple comes to Budapest, most of their time it is still living in Vienna.

Lendvai at the desk of his apartment Photo: Heribert Corn

Budapest, Vienna’s twin, the founder temporal counterpart, the design competition, built in the same period and yet a touch more impressive. From the tram overhead line to the manhole covers everything abounds on adornments and embellishments in this city, even more than in Vienna. This is because Budapest has only been patched and repaired – no economic miracle in the West, like motorway arms drew away historic places and sacrificed palaces to the traffic flow. The Hungarian Communism, contrary to other Soviet bloc countries, has preserved the upper-middle-elegant look of the city rather than destroyed it. From 1st January it will be the backdrop for the big politics and the European leaders. Then Hungary will take over for six months the Presidency of the European Union from Belgium

A stable EU presidency.
The ruling coalition party Fidesz-KDNP (Hungarian Civic Union / Christian Democratic Party) led by Prime Minister Viktor Orbán boasts that after fragile Belgium a stable government is now projecting of the EU.

This is undeniably true, since the last elections in April the right-wing populist conservative Fidesz has a two thirds majority.

Hungary’s problem is not the stability of its government, but the way it uses its stability. It changed with the majority ado since April the Constitution, limited the powers of the Constitutional Court, media freedom and the pension system. Paul Lendvai calls the thrust „Semi-Authoritarian“. Hungary has become „from the pacemaker to the flashpoint“ one can read in bold letters on the cover of his 15th now Book, „My playful country.“ In it he deals with the Fidesz government. But it does not like criticism. Not long after the book´s publication a state-affiliated newspaper will have revealed that Lendvai had served as a volunteer informant for the Communists in the 80´s. „Absurd and ridiculous accusations,“ states the long-standing ORF (Austrian Broadcasting Corporation) -presenter and correspondent for the Financial Times. He is trying to take the matter at ease: „It’s good for sale figures of my book and bad for my blood pressure.“

Foto: Heribert Corn

Closer than the Austrians think
Anyone who wants to understand the accusations, wants to understand this country that is bordered by Austria and yet seems so far away, should know the history of this man. For Paul Lendvai is a symbol of the centuries-old connection between the two states, separated by the Iron Curtain. He is the last person to appeal to the public to point out that Eastern Europe is geographically much closer to Vienna, as the Austrians mean. And that the inhabitants of the present-day Austria were forever part of that mixture, especially European nations, so many potential dangers were brought forth – what today seems like erased from the local memory.

Almost all know Lendvai´s face and his distinctive accent from television. Many read his lyrics that he writes for several newspapers. But few know that in his long life Lendvai had to learn the hard way of almost all vibrations in the troubled Central Europe in the 20th Century.
Here in Budapest, he barely got away, at a just outgrown child’s age, from the Hungarian Nazis, who persecuted him, because he is a Jew. Here the new communist regime detained him in prison, as the war was was hardly over. Here he fled, as Soviet tanks shot 1956 on the road outside his family home a way into the city centre, through vaulted cellars.

He is unable to enter the basement. Before the staircase someone has placed a locked grating, preventing entrance for strangers. Paul Lendvai – he appears tinier than on TV, his tread is a dragging, but determined – looks through the bars on to the spiral staircase, the post office boxes, into the back yard. He turns right around again. „It looks all very different than in former times,“ he says.

Photo: Heribert Corn

Here, in the old gray residential building in the Ulloi utca 53, in the ninth district of the city, of Franztown, Paul Lendvai was born on the 24th August 1929 as an only child. But the house belongs to an era in his life that no longer matters to him. In the mid-60s the communist government called the parents house back, because the widowed mother had followed the son to Austria. Today neon letters on the facade advertise for a solarium with a gym.

Photo: Heribert Corn


Migrants from within Greater Hungary

On the second floor, the family Lendvai resided, the father a lawyer from eastern Slovakia, the mother from Transylvania, both internal immigrants from Greater Hungary. Thick snowflakes swirl on Lendvai black cap as he steps on the road again. During the Hungarian uprising of 1956 the family spent their entire days in the basement, he narrates with his hands buried in his winter jacket. The toughest battles of the city raged in the Ulloi utca. Above the Soviet tanks were rattling, below crept the then 26-year-old Paul and his parents through interconnected underground passages out of the lethal zone.

The synagogue is located a few blocks away, which Lendvai as a child and his religious mother attended – the agnostic father, meanwhile, had been sitting in the cafe, Lendvai remembers. As a youngster he played on the forecourt of the temple. Nowadays one can only enter through a metal detector. The synagogue in Páva Utca now houses the Budapest Holocaust Museum. Monolithic gray wings enclosing the museum rooms, surrounding the house of prayer like fortress walls.

Until the ’40s, every fifth person in Budapest was Jewish. Half of them, about 100,000 people were murdered – in shortest time and with relentless orderliness. Hungary’s persecution of Jews started not until the late autumn 1944, when the Arrow Cross Party members, supported by the German Reich Hungarian National Socialists seized power. Paul Lendvai survived the following months in a plain gray block of flats close to his current apartment in Neuleopoldstadt.

Photo: Heribert Corn

It was one of 125 so-called ‘shelter houses’ as they were built in Budapest from neutral countries such as Switzerland, Sweden and the Vatican. 50 people vegetated in a two-bedroom apartment. Lendvai´s father Andor had a Swiss „protective pass“ and thus got hold of a residential permit. Whether the passport was genuine at all, the son does not know to this day. The accident – one at the right time presented slip, only a turn around the corner at the right moment – in any case decided over death or life of the family. „Carnival of death and hell“ Lendvai calls in one of his books the winter of 1944.

New Arrow Cross march
Today it sometimes seems as if the evil spirits of this hell carnival resurrects. Three years ago hundreds of extreme right-wingers launched under the office of the president in Buda Castle the Hungarian Guard. They marched in combat boots, wearing uniforms and waving flags of the old Arrow Cross. “It was as if Neo-Nazis in the year 2000 put an oath before the official residence of the German Federal President in Berlin,“ said the Hungarian director Laszlo Kornitzer. „Not one police officer in sight. The ceremony took two hours and then the Nazis would march off, undisturbed, for an unknown destination.”

The guard stands close to the right-wing Jobbik party, which became in April the third largest party in Parliament. Their more and more violent radical, often conspiratorial ideas penetrate into the discourse of the Hungarian midst. This is also due the policy of the major parties: the Socialists, the ruling party until Orbán’s came to power, for instance, are to be estranged and corrupt. Their mismanagement almost led to national bankruptcy, which was in 2008 only averted through an international emergency loan of 20 billion Euros. Meanwhile, Hungary fell back on budget, growth and labor market, far behind countries like Poland, the Czech Republic and Slovakia – that reform-minded team of former Eastern bloc countries, which had once „happiest barrack in the Soviet bloc“ always served as a model.

Now, the economic failure also shows increasingly in the political sphere. Failures in the choice of words detach from each other, always lowering the barriers in terms of democratic standards. The driving force in the eyes of many is the two thirds party Fidesz, which took over in April as Socialists shrunk immensely as a governing party.

„There is peace, freedom, unity“

The right-wing populists declare an election victory as „revolution”. They boycott the previous government, calling it „illegitimate“. A „system of national unity“ more recently equals state and party interests. And a framed banner with the phrase „There is peace, freedom and unity“ has recently become regulation in all offices.

There are also questionable economic reforms, such as private pension funds or the taxation of certain commercial sectors. In the short term they should conceal the enormous budget deficit, economists fear the long-term stability of the country. Therefore the U.S. rating agency Moody’s put to rate credit-worthiness of Hungary in early December on the same level as that of a country that is getting significantly more media attention because of its financial difficulties: Ireland.

Whoever is against Fidesz, is against the whole country – is now often heard in Hungary. Fidesz wants to be the true heir of the freedom fighters in 1956, who rebelled against the Russian-Communist foreign domination and were cruelly beaten. The real turning point, the grand narrative of the party ideologues, have not even been 1989 – it was hijacked by the socialists and in April 2010 actually been drawn. In this edifice, of course, it fits well, that one like Paul Lendvai should be in fact a spy for the communist regime.

Thereby Lendvai was a victim of Stalinist purges himself. It was a winter night in 1952 when two policemen stuck him in a Russian-built car and drove off with him. This was followed by three years of imprisonment, interrogation and occupational ban.

Before, Paul Lendvai had become a journalist – and a convinced communist. He wrote propaganda articles for which he is now ashamed of, he writes in his autobiography. In a „journalistic world of illusion“ that he had endorsed in, he says, in a „dialectical bent reality.“ Lendvai complained on behalf of the state ideology on the international cionism, or Tito’s Yugoslavia, which had averted from Stalin. Finally the Hungarian henchmen of the Red Tsar fetched him too.

The prison, in which they brought him, still exists today. It stands on the other side of the Danube, in the Fö Utca in Buda. It is a massive, clichéd repelling building.

Photo: Heribert Corn

The iron-fitted gate is the same today as it was then, Lendvai says. Through the window slot of his cell in the political section, he heard the kids play in the park.

Photo: Heribert Corn


The food was practically unfit for human consumption, cooked roots and dry bread. Within the same building three years after Paul Lendvai was released from prison, the leader of the Hungarian uprising of 1956, Imre Nagy was sentenced to death and executed.
From an „amalgam“, a diffuse mixture of half-truths and rumors, the regime had used against him at that time, says Paul Lendvai. An amalgam, the same like the present government is using against him. For example, the newspaper Heti Válasz close to Fidesz refers in their campaign to Lendvai, as he in the ’80s, bargained for filming permits for the ORF with the Hungarian authorities. „Derive nonsense, the fact that I was informant,“ Lendvai says. „Anyone who has ever worked as a journalist in a dictatorship knows how every little thing here is matter for negotiation. How one has to appease and constantly reassure the authorities.“

For other Hungarian professionals – for example, the political scientists Pelinka Sándor or the economist Anton Richter of the Vienna Institute for International Economic Studies – the Causa fits for other cases in which Hungary’s government acted similarly with critics. In the case Lendvai, says Richter, it is only outcropping to foreigners, because Lendvai was very active abroad. Fidesz politician appease when responding to the Causa: The record originates from a „free media“ and have nothing to do with party interests.

„The political culture of Hungary is a hate culture,“ said writer Gyorgy Dalos. Paul Lendvai termed the condition of the nation in his new book, the „cold civil war“. Since the large demonstrations against the government in 2006 and the close bankruptcy in 2008, the Hungarian society seems out of balance. The readiness to fanaticism is greater. This may strike some journalists who „should not always cast the country in a negative light,“ as one Fidesz politician implements in a background briefing. This applies to platforms on the Internet, were right-wing hate speeches reach many Hungarians. It can also refer to opposition politicians and dissidents.

Especially after the end of the Hungarian EU presidency in mid-2011 it is recommend to pay attention to developments in the country, says Paul Lendvai. Because then no one else will watch anymore. At this point, the way is cleared for even more controversial measurements, for example, against criminal proceedings against opposition politicians.

Warsaw, Prague, Vienna, Budapest

It was the 12th January 1957, a year after the uprising. Paul Lendvai, then 27 years and editor of the Communist evening paper, his first foreign trip of his life is to be due. It leads him to Warsaw, then he should return with stops in Prague and Vienna to Budapest. He has the yellowed ticket of the Hungarian airline Malev to this day. Lendvai traveled as planned to Warsaw and then he flew to Prague and Vienna.
On 4 February 1957, he leaves the building at Schwechat airport and starts a new life.

Monday night, before the editorial deadline the Fidesz parliamentary majority decided on a controversial new media law. It provides for the resolution among autonomous editorial in public broadcasting. A powerful media control authority in newspapers is also guided by a Fidesz-confidant for nine years, which means for two terms. As for the EU Presidency in the first half of 2011, Hungary plans a focus on energy independence from Russia, a co-ordination development in the Danube region and new approaches in the Roma issue, such as essence in the census

About the person
Paul Lendvai, 81, is a journalist with profound knowledge of Eastern Europe. In 1944 he was deported by the Nazis and imprisoned in 1953 by the Communists, when in 1957 fleeing to Austria. Here he was in 1982 Austrian Broadcasting Corporation-Eastern Europe-chief and correspondent for the „Financial Times“. Today he writes for the „Standard“ hosts the „European Studio“ and publishes the „European Review“. Author of numerous books, for example concerning Hungary, Austria, Yugoslavia and anti-semitism.

Article in German

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Die vielschichtigen Verbindungen zwischen Osteuropa und Wien, Reportagen, Ungarn

„Ich bekomme jede Woche drei, vier Morddrohungen“

Aus dem FALTER, 14/2011

Marco Schicker, Chef der ungarisch-deutschen Zeitung Pester Lloyd, über Ungarns neue Verfassung, mediale Exilgänge und letzte Reste einer großen Zeitungstradition

Gespräch: Joseph Gepp
Foto: Hans Hochstöger

Ein Berliner in Wien macht eine Budapester Zeitung: Marco Schicker, 39, ist seit zwei Jahren Chefredakteur der ungarischen deutschsprachigen Onlinezeitung Pester Lloyd. Er übernahm den Job von seinem Vater Gotthard. Dieser, einst ein Ostberliner DDR-Kulturpolitiker, kaufte nach der Wende 1994 um 400 US-Dollar den klingenden Namen Pester Lloyd. Bis zum Zweiten Weltkrieg war die Zeitung eine der führenden in Mitteleuropa gewesen. Von den Nazis missbraucht von den Kommunisten verboten, gründete Gotthard Schicker das Blatt schließlich als einen Ort profunder und parteifreier Osteuropa-Berichte neu. Sohn Marco, der heute zwischen Wien-Donaustadt und Budapest pendelt, stellte 2009 auf online um. Seitdem habe sich die Zahl der Leser auf etwa 120.000 pro Monat versechsfacht, sagt er – wohl auch, weil ständige Hiobsbotschaften aus dem einstigen Vorzeigeland Ost das Orientierungsbedürfnis steigen lassen.

Marco Schicker, Chefredakteur des "Pester Lloyd"

Falter: Herr Schicker, Ungarn wirkt mitunter, als würde es in die 30er zurückfallen. Da gibt es militante Garden, Mediengängelung und eine Regierung mit autoritären Zügen. Was ist bei unserem Nachbarn los?

Marco Schicker: Ich muss das relativieren. Ungarn und ganz Osteuropa mussten in 20 Jahren durchmachen, wofür der Westen 50 hatte. Es gab Wiederaufbau, Massenwohlstand, EU-Integration, Globalisierung. Und nebenbei mussten sich die Länder als Nationen selbst finden. Wenn dann nicht alles läuft, wie wir uns das im Westen wünschen – keine Überraschung.

Aber in den vergangenen Jahren gab es eindeutig eine Radikalisierung in Ungarn.

Schicker: Ja, ausgelöst durch die Wirtschaftskrise und verursacht durch jahrelange Fehlentwicklungen. Die bis 2010 regierenden Sozialisten bildeten ein Biotop von Machtmissbrauch und Korruption. Sie haben, man muss es so hart sagen, sich einen Dreck ums Volk gekümmert. Die Sozialisten brachten zusammen, was per definitionem nicht zusammengeht: extremen Neoliberalismus bei zugleich extremer Protektion eigener Interessen.

Was war die Folge?

Schicker: Die Zweidrittelmehrheit für Viktor Orbáns rechtspopulistische Fidesz-Partei im April 2010. Orbán führt seither eine Revolution von oben durch. Er nennt seinen Wahlsieg ja auch „Revolution“. Wie einst im Kommunismus soll das Volk zu seinem Glück gezwungen werden. Und was auf dem Weg dorthin stört, wird beseitigt.

Wie sieht diese sogenannte Revolution aus?

Schicker: Orbán propagiert eine Rückbesinnung auf einen angeblich autonomen ungarischen Mittelstand. Das Eigene, die Scholle und der Handwerker werden betont. Die Propaganda erinnert ein wenig an den österreichischen Ständestaat. Damit verbunden will sich Ungarn von den internationalen Finanzmärkten abkoppeln, etwa indem es das Rentensystem zwangsverstaatlicht und das Verfassungsgericht in Budgetfragen entmachtet. Diese Abkopplung könnte auch eine Forderung der Aktivisten von Attac sein, allerdings findet sie in Ungarn unter nationalistischen Vorzeichen statt. Begleitet wird all das von einer Aushebelung demokratischer Kontrollinstrumente und Gegengewichte. Orbán sagte: „Nicht das Gerechtigkeitsgefühl der Menschen muss sich ändern, sondern die alten Regelungen.“ Das Gerechtigkeitsgefühl verkörpert seit dem Wahlsieg angeblich Fidesz. Das ist autoritär.

Warum nehmen die Ungarn das hin?

Schicker: Es freut sie, dass die Verfehlungen der Sozialisten gerächt werden. Die Frage ist nur: wie? Orbán hat einen Sonderkommissar für Regierungskriminalität bestellt. Dieser soll Vorwürfe gegen sozialistische Politiker publik machen. Nach dieser Vorverurteilung geht die Sache an die Staatsanwaltschaft – klassische Siegerjustiz.

Wie sehen Sie in diesem Zusammenhang die neue ungarische Verfassung?

Schicker: Sie soll die Macht der Fidesz absichern, etwa indem Steuersätze in der Verfassung verankert werden – jede spätere Regierung ohne Verfassungsmehrheit wird es demnach schwer haben. Gleichzeitig bekräftigt die Verfassung die Staatsideologie und die frömmelnde Atmosphäre, die derzeit vorherrschen. Das wirkt wie ein Freibrief für Kräfte rechts von Fidesz, vor allem die Jobbik. Die hetzt unentwegt gegen die „Menschen nichtungarischen Herzens“, vor allem Juden und Roma. Durch den großen Wahlsieg der Fidesz meinte man zuerst, die Jobbik gebändigt zu haben. Tatsächlich ist vor einer Woche im nordungarischen Hejöszalonta wieder die Ungarische Garde aufmarschiert. Die Rechtsextremisten sind obenauf, wenig überraschend.

Wie bewerten Sie das neue Mediengesetz?

Schicker: Mit diesem Gesetz könnte man ebenso die freieste Presse der Welt schaffen oder sie extrem unterdrücken. Das Problem ist, dass beides geht. Es wird in naher Zukunft stark auf die Auslegung ankommen. Die Formulierungen allein finden sich auch in anderen Mediengesetzen Europas. Aber in Ungarn gibt es bewusst kalkulierte Schwammigkeiten, die zumindest eine Selbstzensur zur Folge haben. Zum Beispiel sieht das Gesetz Berichte über regionale, nationale und europäische Themen vor – nicht aber über globale. Streng genommen ist das also ungesetzlich. Strafen verhängt ein Medienrat, der ausschließlich mit Fidesz-Leuten besetzt ist. In diesem Fall muss das Medium erst das Bußgeld zahlen, danach kann es vor ein reguläres Gericht ziehen. Wenn es nicht schon pleite ist.

Ist der Pester Lloyd auch davon betroffen?

Schicker: Nicht so sehr, wir können uns als Internetzeitung dem Staat leicht entziehen. Nur im öffentlich-rechtlichen Fernsehen und bei der staatlichen Nachrichtenagentur sehe ich bislang Selbstzensur und personelle Ausdünnung unter guten Journalisten. Der Pester Lloyd hingegen übersiedelt im Ernstfall mit seinem Server ins Ausland. Wobei es natürlich schlimm genug ist, den Exilgang zu erwägen – es wäre für den Pester Lloyd das dritte Mal nach der ungarischen Räterepublik 1919 und der Nazizeit. Eine andere Sache sind die vielen Hassmails, die wir bekommen. Sie haben nichts mit dem Mediengesetz zu tun, sondern mit der gesellschaftlichen Radikalisierung insgesamt. Das hat vor zwei oder drei Jahren begonnen. Mittlerweile bekomme ich jede Woche drei, vier Morddrohungen – à la: „Die nächste Laterne ist für dich reserviert, Judenschwein.“

Judenschwein?

Schicker: Der Pester Lloyd wurde 1853 von bürgerlich-liberalen Juden gegründet, Rechtsradikale feinden ihn bis heute als Judenblatt an. Als Deutschland und Österreich schon nationalsozialistisch waren, schrieben im Pester Lloyd noch etwa Thomas Mann, Felix Salten und Stefan Zweig. Außerdem bietet es Angriffsfläche, dass wir Entwicklungen in Ungarn kritisieren und gleichzeitig nicht von Ungarn gemacht werden.

Osteuropa hatte einst eine blühende deutschsprachige Zeitungslandschaft. Was ist heute davon übrig?

Schicker: Nicht viel. In Prag gibt es noch die Prager Zeitung, in Russland die Sankt Petersburger Nachrichten und die Moskauer Deutsche Zeitung. Dazu kommen einige Volksgruppenblätter der deutschsprachigen Minderheit im rumänischen Siebenbürgen, aber die zähle ich nicht dazu. Zeitungen wie Prager Zeitung oder Pester Lloyd waren einst Weltblätter.

Wie gehen Sie mit diesem Erbe um?

Schicker: Wir wollen Interesse und Verständnis für Osteuropa schaffen. Die Empörung über das ungarische Mediengesetz beispielsweise ist pure Heuchelei, wenn damit keine tiefere Auseinandersetzung mit dem Land einhergeht. Man muss sich bewusst sein, dass sich die Ereignisse in Ungarn morgen etwa in Rumänien wiederholen können. Viele Entwicklungen im Osten laufen parallel. Und was die Tradition des Pester Lloyd betrifft: Die jüdischen Funktionäre, die früher das Blatt machten, waren gleichzeitig glühende ungarische Patrioten. Ihr Patriotismus konnte aber nur ein liberaler und europäischer sein, weil sie als Juden und Deutschsprachige unweigerlich über den Tellerrand Ungarns hinausblickten. Diese Leute würden heute genauso gegen Viktor Orbán polemisieren, wie wir es tun.

Zur Person
Marco Schicker, 39, aus Ostberlin, kam 1996 nach Budapest und begann beim Pester Lloyd zu arbeiten. Er lernte Ungarisch und blieb sechs Jahre in Ungarn, wo sein Vater Gotthart B. Schicker 1994 mit Freunden die Zeitung neugegründet hatte. Danach übersiedelte Schicker nach Wien. Neben seiner Tätigkeit als Chefredakteur schreibt der Journalist auch für andere Zeitungen. Als einstiger DDR-Bürger bedeute Ungarn für ihn „mal frei atmen.“ Hier „verbanden sich immer Liebe und folkloristische Neugier“

Was bedeutet Pester Lloyd?
Pest ist der am Ostufer der Donau gelegene Teil von Budapest und war bis 1873 eine eigene Stadt
Im Lloyd’s Coffee House, das im 17. Jhdt. begründet wurde, schlossen Versicherer und Reeder Schifffahrtsversicherungen ab. Später übernahm eine Londoner Gesellschaft den Namen, der bald in ganz Europa Schifffahrtsversicherungen bezeichnete – im ungarischen Fall für die Donauschifffahrt, an deren Piers im frühen 19. Jahrhundert traditionell Neuigkeiten angeschlagen wurden

Ein Kommentar

Eingeordnet unter Die vielschichtigen Verbindungen zwischen Osteuropa und Wien, Medien, Ungarn

Ungarn gibt nach: ein durchwachsener Erfolg für die EU

Kommentar

Die Bemerkung klang zynisch. Nach dem fragilen Belgien übernehme Anfang 2011 „endlich eine stabile Regierung“ die EU-Ratspräsidentschaft, sagte Ungarns Premier Viktor Orbán. Dabei würden gerade seinem Land weniger klare Machtverhältnisse guttun. Gestützt auf eine Zweidrittelmehrheit und getrieben von einem immer radikaleren Polit-Diskurs, zieht Orbáns konservativ-populistische Fidesz-Regierung seit einem Jahr Brachialreformen durch, die Europas demokratischen Werten in vielen Punkten entgegenstehen. So geschehen in der Wirtschaftspolitik, bei den Pensionen, den ungarischen Minderheiten in Nachbarländern. Und beim neuen Mediengesetz.

Dieses löste im Jänner endgültig europaweite Entrüstung aus – und einen Einspruch der EU-Kommission. Die Punkte, die dem Gemeinschaftsrecht widersprechen, müssten geändert werden, befand Vizekommissionschefin Neelie Kroes. Genauso ist es nun zur Zufriedenheit Europas geschehen – egal ob Orbán im Budapester Parlament die „Angriffe auf das ungarische Volk“ für „zurückgeschlagen“ erklärt. Bleibt allerdings die Frage: Geht die Umsetzung der EU-Forderungen auch weit genug, um Pressefreiheit und Meinungsvielfalt in Ungarn sicherzustellen?

Entschärft wurden vor allem Regeln gegen Personenbeleidigung in Medien, die leicht für eine Zensur hätten missbraucht werden können. Ebenso gilt die neue „Ausgewogenheitspflicht“ nur noch für Fernsehen und Radio statt für alle Medien. Aufrecht hingegen bleibt ein mächtiger Medienrat, der auf neun Jahre ausschließlich mit Fidesz-Getreuen besetzt wurde. Dieser kann sich wegen seiner weitreichenden Befugnisse auch trotz der sonstigen Änderungen zur inquisitorischen Behörde auswachsen. Die EU hat auf nationale Medienräte keinen Einfluss.

Bei den anderen Punkten jedoch konnte sie durchaus durchsetzen, was in ihrer Macht stand. Die Union hat damit ihren Einfluss bewiesen – was umso wichtiger ist, als die internationale Aufmerksamkeit für die Staaten Osteuropas rapide abnimmt und viele der gesellschaftlichen Errungenschaften seit der Wende erodieren.

In Ungarn wird nun vieles davon abhängen, wie repressiv das Mediengesetz angewandt wird. Ein gesellschaftliches Hassklima ändern oder die Presse dauerhaft frei machen kann ein Brief aus Brüssel jedenfalls nicht.

Das ist allerdings auch gar nicht seine Aufgabe. Hier müssten andere Kräfte als EU-Instanzen wirksam werden. Eine engagierte Zivilgesellschaft etwa oder eine konstant achtsame europaweite Öffentlichkeit.

Erschienen im Falter 8/2011

kostenloser Counter

Weblog counter

2 Kommentare

Eingeordnet unter Europa, Osteuropa, Ungarn

Budapest revisited

Ungarn hat ihn einst vertrieben und ächtet ihn heute wieder. Der Journalist Paul Lendvai führt durch die Stadt seiner Jugend

Porträt: Joseph Gepp, Budapest

Wie wird wohl die Wohnung von Professor Paul Lendvai aussehen, dieses großen alten Erklärers von Osteuropa?

Man denkt vielleicht an einen massiven Holzschreibtisch mit schwerer Messinglampe mitten im Zimmer. Teure Teppiche werden wahrscheinlich an den Wänden hängen, und natürlich laufmeterweise Bücher.

Doch in Lendvais Wohnung im 13. Budapester Bezirk, der Neuleopoldstadt, fehlen diese Insignien von Altersweisheit. Sie ist gediegen, ja. Parkettböden, zwei moderne Gemälde in antiken Rahmen, Fensterblick durch einen tiefverschneiten Park direkt auf die Donau. Aber es fehlt die Überfülle an Erinnerungen, wie sie sonst die Wohnorte alter Menschen ausmacht. Es fehlt der Status, das Gesetzte, das Erreichte. Erst vor drei Monaten sei er hier eingezogen, erzählt der 81-jährige Lendvai. Die Wohnung habe ihm gefallen. Jetzt verteilen sich seine Sachen auf Wien und Budapest, und was er gerade suche, sei immer in der anderen Stadt, scherzt er. Seine Frau Zsóka reicht inzwischen Schwarztee und entschuldigt sich dafür, dass kein Zuckerstreuer da sei und man sich daher aus einer Schüssel bedienen müsse.

Es ist heute noch ein Leben der Umbrüche, das Paul Lendvai führt. Dreimal hat er bereits den Wohnort gewechselt, seit er sich nach der Wende wieder phasenweise in der ungarischen Hauptstadt niederließ. Fünf- oder sechsmal im Jahr kommt das Ehepaar nach Budapest, die meiste Zeit lebt es nach wie vor in Wien.

lendvai
Lendvai am Schreibtisch seiner Wohnung
Foto: Heribert Corn

Budapest ist Wiens Zwilling, das gründerzeitliche Pendant, der Konkurrenzentwurf, in derselben Epoche gebaut und doch einen Tick imposanter. Von der Straßenbahnoberleitung bis zum Kanaldeckel strotzt alles in dieser Stadt vor Zierrat und Schnörkel, mehr noch als in Wien. Das liegt daran, dass in Budapest immer nur geflickt und ausgebessert wurde – kein Wirtschaftswunder wie im Westen zog Autobahnarme über historische Plätze und opferte Palais dem Verkehrsfluss. Der ungarische Kommunismus hat, konträr zu anderen Ostblockstaaten, die großbürgerlich-elegante Anmutung der Stadt eher konserviert als zerstört. Ab dem 1. Jänner wird sie Kulisse für die große Politik und die europäischen Staatschefs sein. Dann übernimmt Ungarn von Belgien für ein halbes Jahr die Ratspräsidentschaft der Europäischen Union.

Eine stabile EU-Präsidentschaft
Das regierende Parteienbündnis Fidesz-KDNP (Ungarischer Bürgerbund/Christlich-Demokratische Volkspartei) unter Ministerpräsident Viktor Orbán rühmt sich, dass nach dem fragilen Belgien nunmehr eine stabile Regierung der EU vorstehe. Das stimmt unbestreitbar, verfügt doch die rechtskonservativ-populistische Fidesz seit den letzten Wahlen im April über eine Zweidrittelmehrheit.

Doch Ungarns Problem ist nicht die Stabilität seiner Regierung. Sondern, wie sie diese Stabilität nützt. So änderte sie seit April mit ihrer Mehrheit umstandslos die Verfassung, beschnitt die Kompetenzen des Verfassungsgerichtshofs, die Medienfreiheit, das Pensionssystem. „Halbautoritär“ nennt Paul Lendvai die Stoßrichtung. Ungarn sei „vom Schrittmacher zum Krisenherd“ geworden, liest man in dicken Lettern auf dem Umschlag seines nunmehr 15. Buchs, „Mein verspieltes Land“. Darin setzt er sich auch mit der Fidesz-Regierung auseinander. Die aber sieht Kritik nicht gern. Nicht lange nach Erscheinen des Buchs will eine staatsnahe Zeitung aufgedeckt haben, dass Lendvai in den 80er-Jahren als freiwilliger Informant den Kommunisten gedient habe. „Absurde und lächerliche Vorwürfe“, nennt das der langjährige ORF-Moderator und Korrespondent der Financial Times. Er bemüht sich, die Angelegenheit locker zu nehmen: „Es ist gut für die Verkaufszahlen meines Buchs und schlecht für meinen Blutdruck.“

lendvai2
Foto: Heribert Corn

Näher, als die Österreicher meinen
Wer die Vorwürfe verstehen will, wer dieses Land begreifen will, dass an Österreich grenzt und doch so weit entfernt scheint, der sollte die Geschichte dieses Mannes kennen. Denn Paul Lendvai ist Symbol für die jahrhundertealte Verbindung der beiden Staaten, die der Eiserne Vorhang durchtrennte. Er ist der Letzte, der publikumswirksam darauf aufmerksam macht, dass Europas Osten geografisch viel näher an Wien liegt, als die Österreicher meinen. Und dass die Bewohner des heutigen Österreichs immer Teil jenes speziell mitteleuropäischen Völkergemischs waren, das so viele Potenziale und Gefahren hervorbrachte – was heute wie aus dem heimischen Gedächtnis getilgt scheint.

Fast alle kennen Lendvais Gesicht und seinen markanten Akzent aus dem Fernsehen. Viele lesen seine Texte, die er für verschiedene Zeitungen schreibt. Aber nur wenige wissen, dass Lendvai in seinem langen Leben nahezu alle Erschütterungen im unruhigen Mitteleuropa des 20. Jahrhunderts am eigenen Leib erfahren musste.

Hier in Budapest entwischte er, gerade dem Kindesalter entwachsen, mit knapper Not den ungarischen Nationalsozialisten, die ihn verfolgten, weil er Jude ist. Hier sperrte ihn das neu errichtete kommunistische Regime ins Gefängnis, kaum dass der Krieg vorbei war. Hier floh er, als sich sowjetische Panzer 1956 durch die Straße vor dem Elternhaus einen Weg in die Innenstadt freischossen, durch Kellergewölbe.

Den Keller kann er heute nicht mehr betreten. Vor dem Stiegenabgang hat jemand ein versperrtes Gitter angebracht, das Hausfremde abhält. Paul Lendvai – er wirkt kleiner als im Fernsehen, sein Gang ist etwas schleppend, aber zielstrebig – blickt kurz durch die Stäbe auf die Wendeltreppe, die Postkästen, den Hinterhof. Er dreht sich gleich wieder um. „Es schaut alles ganz anders aus als früher“, sagt er.

gitter
Foto: Heribert Corn

Hier, in dem grauen Altbau in der Üllöi utca 53a, im neunten Bezirk, der Franzstadt, wurde Paul Lendvai am 24. August 1929 als Einzelkind geboren. Aber das Haus gehört zu einer Zeit, die in seinem Leben schon lange keine Rolle mehr spielt. Bereits Mitte der 60er-Jahre holte sich die kommunistische Regierung die Elternwohnung zurück, weil die verwitwete Mutter dem Sohn nach Österreich gefolgt war. Neonfarbene Buchstaben auf der Fassade werben heute für ein Solarium mit Fitnessstudio.

geburtshaus
Foto: Heribert Corn

Binnenzuwanderer aus Großungarn
Im zweiten Stock lebte die Familie Lendvai, der Vater ein Anwalt aus der Ostslowakei, die Mutter aus Siebenbürgen, beide Binnenzuwanderer aus Großungarn. Dicke Schneeflocken wirbeln auf Lendvais schwarze Kappe, als er wieder auf die Straße tritt. Während des Ungarnaufstands von 1956 habe die Familie ganze Tage im Keller verbracht, erzählt er, die Hände in der Winterjacke vergraben. In der Üllöi utca tobten die härtesten Kämpfe der Stadt. Oben seien die Sowjetpanzer gerattert, unten krochen der damals 26-jährige Paul und seine Eltern durch miteinander verbundene Kellergänge aus der lebensgefährlichen Zone.

Einige Ecken weiter steht die Synagoge, die Lendvai als Kind mit seiner religiösen Mutter besuchte – der agnostische Vater sei derweil im Kaffeehaus gesessen, erzählt Lendvai. Als Kind spielte er auf dem Vorplatz des Gotteshauses. Jetzt darf man nur noch durch einen Metalldetektor hinein. Die Synagoge in der Páva Utca beherbergt heute das Budapester Holocaust-Museum. Monolithische graue Trakte, die Museumsräume einfassen, umgeben das alte Bethaus wie Festungsmauern.

Bis in die 40er-Jahre war jeder fünfte Budapester jüdischen Glaubens. Die Hälfte davon, etwa 100.000 Menschen, wurde ermordet – in kürzester Zeit und mit unbarmherziger Planmäßigkeit. Ungarns Judenverfolgungen begannen erst im Spätherbst 1944, als die Pfeilkreuzler, die vom Deutschen Reich unterstützten ungarischen Nationalsozialisten, die Macht ergriffen. Paul Lendvai überlebte die folgenden Monate in einem schlichten grauen Wohnblock unweit seines heutigen Appartements in der Neuleopoldstadt.

schutzhaus
Foto: Heribert Corn

Es war eines von 125 sogenannten Schutzhäusern, wie sie in Budapest von neutralen Staaten, etwa der Schweiz, Schweden und dem Vatikan, errichtet worden waren. 50 Leute vegetierten in einer Zweizimmerwohnung dahin. Lendvais Vater Andor hatte einen Schweizer „Schutzpass“ und damit eine Wohnerlaubnis ergattert. Ob der Pass überhaupt echt war, weiß der Sohn bis heute nicht. Der Zufall – ein im richtigen Moment vorgewiesener Zettel, ein Biegen um die Straßenecke im richtigen Augenblick – entschied jedenfalls über Tod oder Leben der Familie. „Karneval des Todes und der Hölle“ nennt Lendvai in einem seiner Bücher den Winter 1944.

Neue Pfeilkreuzler marschieren

Heute scheint es bisweilen, als würden die bösen Geister dieses Höllenkarnevals wiederauferstehen. Vor drei Jahren gründeten hunderte Rechtsextreme unter dem Amtssitz des Staatspräsidenten auf der Budaer Burg die Ungarische Garde. Sie marschierten in Springerstiefeln, trugen Uniformen und schwenkten Fahnen der alten Pfeilkreuzler. Es sei, als würden „2000 Neonazis einen Eid vor dem Amtssitz des deutschen Bundespräsidenten in Berlin ablegen“, meinte der ungarische Regisseur László Kornitzer. „Weit und breit wäre kein Polizist zu sehen. Die Zeremonie würde zwei Stunden dauern, dann würden die Nazis abmarschieren, unbehelligt, mit unbekanntem Ziel.“

Die Garde steht der rechtsextremen Jobbik-Partei nahe, die im April drittstärkste Kraft im Parlament wurde. Immer heftiger dringt ihr radikales, oft verschwörerisches Gedankengut in den Diskurs der ungarischen Mitte. Schuld daran ist auch die Politik der großen Parteien: Die Sozialisten etwa, Regierungspartei bis zu Orbáns Machtantritt, gelten als zerstritten und korrupt. Ihre Misswirtschaft führte fast zum Staatsbankrott. 2008 konnte dieser nur mit einem internationalen Notkredit von 20 Milliarden Euro abgewendet werden. Mittlerweile war Ungarn in Sachen Budget, Wachstum und Arbeitsmarkt längst hinter Staaten wie Polen, Tschechien oder die Slowakei zurückgefallen – jener reformfreudigen Riege ehemaliger Ostblockländer, der die einst „fröhlichste Baracke im Ostblock“ stets als Vorbild gedient hatte.

Jetzt zeigt sich das wirtschaftliche Versagen immer stärker auch in der politischen Sphäre. Dammbrüche in der Wortwahl lösen einander ab, immer niedriger sind die Hemmschwellen, was demokratische Standards betrifft. Treibende Kraft in den Augen vieler ist die mächtige Zweidrittelpartei Fidesz, die im April die immens geschrumpften Sozialisten als Regierungspartei ablöste.

„Es sei Friede, Freiheit, Eintracht“
Als „Revolution“ bezeichnen die Rechtspopulisten ihren Wahlsieg. Die vorherige Regierung boykottieren sie, nennen sie „illegitim“. Ein „System der nationalen Einheit“ setzt neuerdings Staats- und Parteiinteressen gleich. Und ein gerahmtes Spruchband mit dem Satz „Es sei Friede, Freiheit und Eintracht“ ist seit kurzem in allen Ämtern Vorschrift.

Dazu kommen fragwürdige Wirtschaftsreformen, etwa bei privaten Pensionskassen oder der Besteuerung bestimmter Handelsbranchen. Kurzfristig sollen sie das enorme Budgetdefizit kaschieren, langfristig fürchten Ökonomen um die Stabilität des Landes. Deshalb stellte die US-Ratingagentur Moody’s Anfang Dezember Ungarns Kreditwürdigkeit auf dieselbe Stufe wie die eines Landes, das wegen seiner Zahlungsschwierigkeiten deutlich öfter mediale Aufmerksamkeit erregt: Irland.

Wer gegen Fidesz ist, ist gegen das ganze Land – so hört man es in Ungarn derzeit oft. Fidesz will die wahre Erbin jener Freiheitskämpfer sein, die 1956 gegen die russisch-kommunistische Fremdherrschaft aufbegehrten und grausam geschlagen wurden. Die echte Wende, so die große Erzählung der Parteiideologen, habe es auch 1989 nicht gegeben – sie sei von den Sozialisten gekapert und erst im April 2010 tatsächlich durchgezogen worden. In dieses Gedankengebäude passt natürlich gut, dass einer wie Paul Lendvai in Wahrheit ein Spion des kommunistischen Regimes sein soll.

Dabei war Lendvai selbst Opfer der stalinistischen Säuberungen. Es war eine Winternacht 1952, als ihn zwei Polizisten in einen Wagen russischer Bauart steckten und mit ihm davonfuhren. Es folgten drei Jahre an Gefängnisaufenthalten, Verhören und Berufsverbot.

Zuvor war Paul Lendvai Journalist geworden – und überzeugter Kommunist. Er schrieb Propagandaartikel, für die er sich heute schämt, wie er in seiner Autobiografie schreibt. In eine „journalistische Scheinwelt“ habe er sich begeben, meint er, in eine „dialektisch verbogene Wirklichkeit“. Lendvai schimpfte im Namen der Staatsideologie auf den internationalen Zionismus oder Titos Jugoslawien, das sich von Stalin abgewandt hatte. Schließlich holten die ungarischen Schergen des roten Zaren dann auch ihn ab.

Das Gefängnis, in das sie ihn brachten, existiert noch heute. Es steht auf der anderen Donauseite, in der Fö Utca in Buda. Es ist ein wuchtiger, klischeehaft abweisender Bau.

gefaengnis
Foto: Heribert Corn

Das eisenbeschlagene Einfahrtstor sei heute dasselbe wie damals, sagt Lendvai. Durch den Fensterschlitz seiner Zelle in der politischen Abteilung habe er die Kinder im Park gehört.

tor
Foto: Heribert Corn

Das Essen sei praktisch ungenießbar gewesen, gekochte Wurzeln und trockenes Brot. Drei Jahre nach Paul Lendvais Entlassung aus der Haft wurde im selben Gebäude der Führer des ungarischen Volksaufstands von 1956, Imre Nagy, zum Tod verurteilt und hingerichtet.

Aus einem „Amalgam“, einer diffusen Mischung aus Gerüchten und Halbwahrheiten, habe ihm das Regime damals einen Strick gedreht, sagt Paul Lendvai. Ein Amalgam, wie es auch die heutige Regierung gegen ihn verwende. So zum Beispiel bezieht sich die Fidesz-nahe Zeitung Heti Válasz in ihrer Lendvai-Kampagne darauf, wie dieser in den 80er-Jahren für den ORF mit Ungarns Behörden um Drehgenehmigungen feilschte. „Ein Unsinn, daraus abzuleiten, dass ich Informant war“, sagt Lendvai. „Wer jemals als Journalist in einer Diktatur gearbeitet hat, der weiß, wie hier jede Kleinigkeit zur Verhandlungssache wird. Wie man die Behörden ständig beschwichtigen und beruhigen muss.“

Für andere Ungarn-Experten – zum Beispiel den Politologen Anton Pelinka oder den Ökonomen Sándor Richter vom Wiener Institut für Internationale Wirtschaftsvergleiche – passt die Causa zu weiteren Fällen, in denen Ungarns Regierung mit Kritikern ähnlich verfuhr. Im Fall Lendvai, so Richter, trete es nur für Ausländer offen zutage, weil Lendvai eben im Ausland tätig sei. Fidesz-Politiker selbst wiegeln ab, wenn man sie auf die Causa anspricht: Die Geschichte entstamme einem „freien Medium“ und habe mit Parteiinteressen nichts zu tun.

„Die politische Kultur Ungarns ist eine Hasskultur“, sagte der Schriftsteller György Dalos. Paul Lendvai nennt den Zustand der Nation in seinem neuen Buch den „kalten Bürgerkrieg“. Seit den großen Demonstrationen gegen die Regierung von 2006 und dem Fastbankrott 2008 scheint die ungarische Gesellschaft aus dem Gleichgewicht geraten. Die Bereitschaft zum Fanatismus ist größer. Das kann etwa Journalisten treffen, die das Land „nicht ständig in ein schlechtes Licht rücken sollen“, wie ein Fidesz-Politiker bei einem Hintergrundgespräch ausführt. Das betrifft Plattformen im Internet, die mit rechtsradikalen Hasstiraden sehr viele Ungarn erreichen. Es kann sich aber auch auf oppositionelle Politiker und Andersdenkende beziehen.

Besonders nach dem Ende der ungarischen EU-Ratspräsidentschaft Mitte 2011 empfehle es sich, auf die Entwicklungen im Land zu achten, sagt Paul Lendvai. Denn dann schaue sonst niemand mehr hin. Zu diesem Zeitpunkt sei der Weg frei für noch umstrittenere Maßnahmen. Zum Beispiel für Strafverfahren gegen Oppositionspolitiker.

Warschau, Prag, Wien, Budapest
Es war der 12. Jänner 1957, im Jahr nach dem Aufstand. Für Paul Lendvai, damals 27 Jahre und Redakteur beim kommunistischen Abendblatt, steht die erste Auslandsreise seines Lebens an. Sie führt ihn nach Warschau, danach soll er mit Zwischenaufenthalten in Prag und Wien nach Budapest zurückkehren. Das vergilbte Ticket der ungarischen Fluglinie Malev besitzt er bis heute. Lendvai reist wie vorgesehen nach Warschau, fliegt dann weiter nach Prag und Wien.

Am 4. Februar 1957 tritt er dort aus dem Flughafengebäude in Schwechat und fängt ein neues Leben an.

Montagabend vor Redaktionsschluss beschloss die Fidesz-Mehrheit im Parlament ein umstrittenes neues Mediengesetz. Es sieht unter die Auflösung autonomer Redaktionen im öffentlich-rechtlichen Rundfunk vor. Eine mächtige Medienkontrollbehörde für Zeitungen wird außerdem von einer Fidesz-Vertrauten auf neun Jahre geleitet, also für zwei Legislaturperioden. Was den EU-Vorsitz im ersten Halbjahr 2011 betrifft, plant Ungarn einen Fokus auf Energieunabhängigkeit von Russland, eine koordinierte Entwicklung des Donauraums und neue Ansätze in der Roma-Frage, etwa im Zensuswesen

Zur Person
Paul Lendvai, 81, Journalist, gilt als profunder Kenner Osteuropas. 1944 wurde er von den Nazis verschleppt, 1953 von den Kommunisten inhaftiert, 1957 Flucht nach Österreich. Hier wurde er 1982 ORF-Osteuropa-Chef und Korrespondent der „Financial Times“. Heute schreibt er für den „Standard“, moderiert das „Europastudio“ und gibt die „Europäische Rundschau“ heraus. Autor zahlreicher Bücher, etwa zu den Themen Ungarn, Österreich, Jugoslawien, Antisemitsmus

Paul Lendvai:
Mein verspieltes Land. Ungarn im Umbruch. Ecowin Verlag.
272 S. € 23,60

Erschienen im Falter 51/2010

kostenloser Counter

Weblog counter

Ein Kommentar

Eingeordnet unter Die vielschichtigen Verbindungen zwischen Osteuropa und Wien, Ungarn

Das rostrote Erbe

Der Dammbruch von Kolontár öffnet die Augen dafür, was im ehemaligen Osten alles unter und über der Erde liegt

Reportage und Fotos: Joseph Gepp, Kolontár

Am Montag, dem 4. Oktober, um 12.25 Uhr, geht Imre Fuzessy, 63 Jahre, hinter sein Haus, um die Hasen im Käfig zu füttern. Ein paar Häuser weiter legt sich János Szanyi, 85, zur gleichen Zeit zum Mittagsschlaf nieder. Seine Frau Karolina, 84, tritt währenddessen in den Garten hinaus.

schlamm2

Die Welle sei um die Mittagszeit über das Dorf gerollt, weswegen hauptsächlich alte Menschen zu Hause waren, erzählt zehn Tage später eine Sprecherin des ungarischen Katastrophenschutzes. Nur deshalb seien neben 150 Verletzten lediglich acht Tote zu beklagen – und nicht einige hundert.

schlamm3

Die Szanyis waren aber zu Hause, ebenso Fuzessy. Sie wurden Opfer einer der größten Umweltkatastrophen der jüngeren europäischen Geschichte. Die Welle, die bis ins Schlafzimmer von János Szanyi vordrang, war zweieinhalb Meter hoch. Eine Milliarde Liter rostroter Schlamm ergoss sich über das westungarische 850-Einwohner-Dorf Kolontár und umliegende Ortschaften. Die Brühe bestand aus Eisenoxid, ätzender Natronlauge und, wie sich erst später herausstellte, hochgiftigem Arsen und Quecksilber.

schlamm5

Imre Fuzessy hat überlebt, weil die Tür zu seinem Bauernhaus ein paar Stufen über dem Bodenniveau liegt. „Ich bin ins Haus gerannt, der Schlamm hinter mir. Danach bin ich auf einen Sessel geklettert und dann auf den Tisch, der Schlamm hinter mir. Knapp unter der Tischplatte ist er dann stehengeblieben.“ János Szanyi dagegen erlag nach wenigen Tagen im Spital seinen Verletzungen. Seine Frau ist vermisst. Nur ihre Krücke wurde bisher gefunden, sie steckte hinter dem Haus im Schlamm.

schlamm9kruecke

Magyar Aluminium heißt die Firma, die den giftigen „Rotschlamm“, wie er genannt wird, in einem 500 mal 500 Meter großen Becken unweit von János Szanyis Haus deponierte. Er ist ein Abfallprodukt der Alu-Produktion.

schlamm6

Wer von Szanyis Haus über die Felder geht, sieht den Beckenrand. Er gleicht einem begrünten, etwas überdimensionierten Bahndamm. Wer noch ein wenig weitergeht, sieht in diesem Damm einen etwa dreißig Meter breiten Spalt klaffen.

schlamm12spalt

Am vergangenen Freitag staksten schutzbebrillte Männer in weißen Plastikanzügen, halb in der roten Brühe versunken, durch das kontaminierte Gelände, das vorher Kolontár war. Soldaten mit Atemmasken sprangen von Lastwagenladeflächen und fassten Schaufeln aus. Der Schlamm hatte Autos in Hinterhöfe geschwemmt, wo sie neben Hühnerkadavern liegenblieben. Der Geruch fauligen Wassers mischt sich in Kolontár mit dem von Eisen. Als würde man eine rostige Leiter hinaufklettern und dann an den Händen riechen.

schlamm8

Die Ursache des Unfalls ist noch nicht bekannt. Umweltorganisationen spekulieren, dass das Becken schlicht übervoll war. Ausgehoben wurde es 1985, zu kommunistischer Zeit. Nach der Wende verkaufte der Staat Magyar Aluminium billig an Zoltán Bakonyi und Lajos Tolnay, zwei ehemalige Parteikader, die heute zu den reichsten Unternehmern Ungarns zählen. Ein vom WWF publiziertes Foto lässt darauf schließen, wie die beiden Geschäftsleute mit dem kommunistischen Erbe umgingen: Das Bild zeigt bereits im Juni 2010 rote Rinnsale, die durch den undichten Damm in die Felder Kolontárs sickern. Zoltán Bakonyi wurde vergangenen Montag in U-Haft genommen.

schlamm11

Kolontár hat aufgezeigt, dass auch 20 Jahre Marktwirtschaft und europäische Integration eine gefährliche Altlast des Kommunismus nicht entschärfen konnten: Überall im Osten wurden unrentable Industriebetriebe und Schrottdepots nach der Wende billig verkauft. Die Privatisierungen waren undurchsichtig, die Umwelt- und Sicherheitsstandards totes Recht.

Im Jahr 2000 geschah im rumänischen Baia Mare ein ähnlicher Unfall, als eine Golderzaufbereitungsanlage barst und chemisch verseuchtes Wasser in die Donau rann. Der WWF warnt nun vor Schrottbetrieben in Serbien und Bulgarien. Im nordungarischen Almásfüzitö steht zudem ein weiteres Rotschlammbecken – im Unterschied zu jenem in Kolontár exakt fünf Meter vom Donauufer entfernt. Demnach könnte ein Vorfall dort zur Folge haben, was im Fall Kolontár ausgeblieben ist: eine großflächige Verseuchung der Flusssysteme Osteuropas. Im Internet kursieren Bilder von Almásfüzitö, die eine völlig schrottreife Anlage zeigen. Im Gleichklang mit anderen Umweltorganisationen fordert der WWF nun strikte EU-weite Regeln für Industrieanlagen.

Für Österreich befürchtet die Hohe Warte eine mit Schwermetallen angereicherte Staubwolke, sobald der Schlamm als trockener Staub über Ungarn weht – und darüber hinaus.

Kolontár selbst wurde inzwischen zur Gänze evakuiert, weil der Damm zu Falter-Redaktionsschluss ein zweites Mal zu brechen drohte. Außerdem hat Ungarns Premier Viktor Orbán eine Auflassung des am stärksten betroffenen Ortsteils angekündigt. Die Häuser sollten jedoch, wie er beim Besuch der Opfer vergangene Woche sagt, stehenbleiben. Als umzäuntes „Memento für die Ewigkeit“.

Erschienen im Falter 41/2010

kostenloser Counter

Weblog counter

2 Kommentare

Eingeordnet unter Osteuropa, Reportagen, Ungarn

Neighbour in Need

Murders of Romas, militant groups, an unparalleled shift to the right: What on earth is happening in Hungary?

JOSEPH GEPP

It is Thursday, Apr. 8, 2010. Tomorrow is the beginning of the campaign suspension before the election, required by law. Today they are really opening up all the throttles on the banks of the Danube in Budapest.

“Who supplies our government the water tankers that spray you down from the street when you are demonstrating?” shouts the speaker into the crowd. “Israel!” he answers himself. “Who is buying up our Hungarian land? Israel!”

The Jobbik Party, which means both “the one that is better” and “the one that is more right,” had called together a final election rally under the statue of Sándor Petöfi, the Heinrich Heine of Hungary. When it was founded in 2003, Jobbik was still considered an obscure political sect whose nationalistic posturing, including its predilection for quaint historical uniforms, drew ridicule. Now Hungary’s extreme right, next to whom today’s Freedom Party (FPÖ) in Austria seems like a bunch of insurance agents after a NLP beginners’ course, have even caught up with the governing Socialist Party, and are pulling ahead as the second strongest power in parliament behind the right conservatives.

According to Jobbik dogma, gays, communists, Jews and Roma are all thorns in the side of the body politic – and accomplices to the left-liberal Hungarian government: “After the election you’ll stop laughing in prison,” is what they call from the podium. Jobbik is propagating a world view à la 1933: Factionists versed in the occult claiming that Jesus was Hungarian; the crooked cross on the Holy Crown of Hungary is actually an antenna for receiving divine messages for the chosen Magyar people.

About 300 people have come to the event; the crowd feels like the mixture of a water-witching seminar, a skinhead convention, and one of those depressing documentaries on public television about life in the ghetto. T-shirts with old Magyar runes are stretched over beer bellies; amulets with the pagan-national Turul bird dangle around fat sunburned necks.

Nazi Flags and Mythical Birds

The medieval red and white Árpád flag, symbol of the Arrow Cross Party, the Hungarian equivalent of the Nazis, is waving over the podium. Next to it is standing the “Hungarian Guard,” founded in 2007, the paramilitary wannabees dressed in black who like to march through Roma villages if they aren’t in the process of organizing a rally. A man is passing out bumper stickers. Next to Israel’s President Shimon Peres, they flaunt the words: “Govern your own country, bastard, instead of occupying ours!”

If Israel were to soon lose their country to the Arabs, explains the young Jobbik party leader Gábor Vona on the Party’s homepage, it’s planning to use Hungary as an alternative. His fans don’t hesitate to accept such scenarios. Two powers had run not only Hungary into the dust, also all of Europe, asserts an older man at the edge of the rally: “Jews and communists!” And “I’m also still waiting for Austria to apologize for stealing Burgenland.” The man says good-bye with the Jobbik salutation: “God give us a better future.”

In Hungary it doesn’t really look like the future will be any better.

anna2
The Hungarian Guard (Photo: Anna Hazod)

On Sunday, Apr. 11, three days after the Jobbik rally, is the first and decisive round of voting to elect parliament. It gave the country a shift to the right, the likes of which hadn’t been seen in an East European country since the fall of the Iron Curtain. The ranks of the powers of that “Wende,” the still-governing Socialists and Liberals, were cut in half and crashed into insignificance. Meanwhile, the “Fidesz,” has taken over the new power; a conservative people’s party with rabble-rousing undertones, its charismatic chairperson Viktor Orbán is more like Silvio Berlusconi than Josef Pröll. In the second round of voting on Apr. 26, Fidesz, winning 262 of 386 parliamentary seats, gained a majority of more than two-thirds, thus enabling them to change the constitution. And although Jobbik couldn’t overtake the Socialists, it was only two points behind, with 17% of the vote, which placed the political-sect right in the middle of Hungarian politics.

Something is going very wrong in the former land of “Goulash Communism,” the place of “the happiest shacks on the block,” as described by German novelist Hans Magnus Enzensberger. According to the Budapest Political Capital Institute, 21% of the population sympathizes with the extreme right – the highest percentage in Europe. But in things like debt, unemployment and growth, Hungary is falling behind, even behind former stragglers like Poland and Slovakia. In 2008, the EU and the Monetary Fund had to grant the country an emergency loan of 20 billion dollars in order to save the state from bankruptcy. Since then there have been vice-like savings measures, which on one hand has increased poverty and on the other, extremism: according to experts, it is widening its circles in the provinces outside of “Judapest,” as the capital is called by the circles in question.

Arson and Shotguns

Tatárszentgyörgy is about 40 minutes from Budapest. Both Fidesz and Jobbik won above average voter support here. On the county road leading to the village, prostitutes stand under flowering fruit trees; farmers plow their fields with horses as was done 150 years ago.

There’s a church in Tatárszentgyörgy, two horse-drawn carts, a bar called the Royal Jack Pub. The Roma of the village live in rundown houses on an unpaved path. And the Csorba family lives where the little settlement ends at the edge of the woods. Their suffering became a warning sign that something is wrong in Hungary. On Feb. 23, 2009, at 12:15 a.m., Molotov cocktails were thrown onto their roof by unidentified assailants. Róbert Csorba ran out through the door with his four-year-old son and both were murdered with a shotgun. The mother jumped with two other children out of a window on the back-side of the house; they survived but were seriously injured.

DSC_0038
Robert Czsorbas house in Tatárszentgyörgy (Photo: Joseph Gepp)

These so-called Roma murders convulsed Hungary for two years. They always follow the same pattern: the perpetrators choose the last house on the edge of a village, where a getaway is easy. They throw incendiary material and fire shotguns. Six persons have died in nine attacks all over the country. Four suspects, one a right-wing extremist known to authorities, were arrested in August 2009 in Debrecen and have been held since then in detention awaiting trial.

The Suffering of the Roma

When Csabáné Csorba, 46, steps out of her door in Tatárszentgyörgy, she is standing across the street from the burned-out ruins in which her son and grandson died. The rest of the extended family members, ten in all and all out of work, live next door. Róbert had moved with his own family into the neighboring house. She doesn’t believe that Jobbik will take over the power in Hungary, says the grieving mother, who sits in her living room under a giant copy of The Last Supper.

“But if they do, then it is over for the Roma in this country.” She has noticed how the mood has changed between Roma and the “whites.”

“I can’t exactly say how. But I notice it, like when I go shopping in the village. There is a special mood in Tatárszentgyörgy because the attack happened here. But there is also a special mood in all of Hungary.”

“The seeds have sprouted,” write Gregor Mayer and Bernhard Odehnal in their book Aufmarsch (that can be translated “Mobilization,” or “Show of Force”) about the right-wing in Eastern Europe. The writers, who are Austrian journalists, believe Jobbik’s rabble rousing is a part of the radicalization that has led to the Roma murders.

Like Mrs. Csorba in Tatárszentgyörgy, the two authors have noticed a change across the country: Rabble rousing has become socially acceptable, inhibitions have fallen, conflicts have left official democratic channels and are on the street. One example is the online news portal kuruc.info, the opinion leader of the Hungarian right-wing.

“Holo-Scam”

According to critics involved with Jobbik, the “Kuruc,” the Hungarian rebels, are laying into Jews, Socialists and the Roma. Its rubrics have names like “Gypsy Crime” and “Holo-Scam.” In print, the authors hide behind names like “Janos Work-Makes-Free” and “Kenneth Kl. Klan.”

Just the existence of Nazi websites like this doesn’t make Hungary any different from other countries. But in contrast to other places, kuruc.info, with 130,000 readers a day, ranks among the most visited websites in the country. Recently the portal reported about a case of data abuse: The regular media reported on it and named, as usual, their source. Kuruc slowly seems also to be a normal critical communications medium – even when a name like “Adolf H. Schicklgruber” is in the credits.

In Hungary, something like that “would have been unthinkable a few years ago,” said journalist Paul Lendvai of the Viennese weekly Falter. Adam Schönberger, a young Jewish activist from Budapest agrees: “The public dialogue in this country is absolutely poisoned.”

Schönberger, 30, wearing a hooded pullover and a red three-day beard, runs a locale called “The Seagull” in the old part of town, a pub, bookstore and a meeting place in one. He hosts debates on Jewish issues and supports reform initiatives in Budapest’s post-communist, non-transparent community of faith. While much has survived of Jewish life from the Eastern Europe of earlier times, he says, there are also frequent anti-Semitic incidents. Just last week, he recounted, stones were thrown at a group of Budapest Jews celebrating Passover. And last year, a particularly ugly incident took place on the shores of the Danube. Bronze shoes on the Promenade stand as a reminder that here once Hungarian fascist Arrow Cross Party members threw Jews into the river and killed them. One day, pig’s knuckles were found stuck in the shoes.

“I would even go so far as to emigrate if Jobbik came to power,” says Schönberger. But that seems like science fiction to me. “Fidesz makes me very nervous.” Like many observers, this intellectual believes that Fidesz has done a lot to make right-wing extremism socially acceptable. In the years after 2006, the Socialist government got caught up in ever more lies and blunders. Nonetheless, the Fidesz Party Leader Viktor Orbán – winner of the recent election – didn’t react through legitimate democratic channels. Instead he supported street protests that were violent and extremist.

A “Poisoned Discourse” in the Country

For years, Fidesz blocked all official governmental decisions. Even now, Orbán warns of left- and right-wing radicals – as if Socialist and Jobbik were two sides of the same phenomenon.

It is Sunday, Apr. 11, 2010. The results of the crucial first election are in: The victory party Fidesz is celebrating on the central Vörösmarty Square. While the winners of “Hungary is looking for a superstar” are singing “Bohemian Rhapsody” for Fidesz friends, Jobbik is meeting ten kilometers away, at an outlying sports center on the banks of the Danube in Buda.

Hundreds of members of the Hungarian Guard have come to celebrate their 17% victory. They are cheering because every sixth person at the poles voted for Jobbik. They are wearing chicken feathers in their caps as Arrow Cross Party members did once. They yell out commands and march in step through the hall.

Now that the parliamentary election is over, the scene seems much more like a skinhead rally than a depressing documentary about the lower classes on a public-service channel. It looks like the 1930s. It feels dangerous. And it certainly doesn’t point to a better future.

Trans: Cynthia Peck. This article originally appeared in German in the Viennese weekly Falter in April 2010. It was updated for the May 2010 issue of the Vienna Review by the author.

In German: Nachbar in Not

kostenloser Counter

Weblog counter

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter English, Osteuropa, Reportagen, Ungarn

Nachbar in Not

Roma-Morde, militante Garden, ein unvergleichlicher Rechtsruck. Was ist denn bloß in Ungarn los?

Reportage: Joseph Gepp

Es ist Donnerstag, 8. April. Morgen beginnt die gesetzlich verordnete Kampagnenstille vor der Wahl. Heute wird am Budapester Donauufer noch richtig Gas gegeben.

„Wer liefert unserer Regierung die Tankwägen, die euch beim Demonstrieren von der Straße spritzen?“, ruft der Redner in die Menge. „Israel!“, antwortet er sich selbst. „Wer kauft unsere ungarische Erde auf? Israel!“

Die Partei Jobbik, was zugleich „Bessere“ und „Rechtere“ bedeutet, hat zur Schlusskundgebung unter die Statue von Sándor Petöfi, Ungarns Heinrich Heine, geladen. Bei ihrer Gründung 2003 galt Jobbik noch als obskure Politsekte, deren völkisches Getue samt Faible für historisch einschlägige Uniformen Spott hervorrief. Jetzt könnten Ungarns Rechtsextreme, neben denen sich die hiesige FPÖ wie ein Haufen Versicherungsvertreter nach einem NLP-Grundkurs ausnimmt, gar die regierenden Sozialisten einholen und hinter den Rechtskonservativen ein zweitstärkste Kraft ins Parlament ziehen.

fans
Bei der Kundgebung: Jobbik-Anhänger mit dem Umrissen von Großungarn am Pullover
(Fotos: Joseph Gepp)

Schwule, Kommunisten, Juden und Roma sind nach Jobbik Stacheln im Volkskörper – und die linksliberale ungarische Regierung Erfüllungsgehilfe: „Nach der Wahl wird ihr im Gefängnis das Lachen schon vergehen“, heißt es von der Bühne. Jobbik propagiert ein Weltbild à la 1933: Okkult beschlagene Parteigänger behaupten, dass Jesus Ungar gewesen sei; das schiefe Kreuz auf der Stephanskrone diene in Wahrheit als Antenne zum Empfang göttlicher Botschaften ans auserwählte Magyarenvolk.

zeug
Am Rand der Veranstaltung werden einschlägige Fanartikel verkauft: „H“ steht für „Hungaria“. Trianon war der Name jenes französischen Schlosses, in dem nach dem Ersten Weltkrieg die Grenzen eines stark verkleinerten Ungarns gezogen wurden (Gepp)

Rund 300 Leute sind zur Veranstaltung gekommen; die Ansammlung wirkt wie eine Mischung aus Wünschelrutengeherseminar, Skinhead-Aufmarsch und einer dieser tristen Unterschichtendokumentationen im Privatfernsehen. T-Shirts mit altmagyarischen Runen umspannen Bierbäuche; Amulette mit dem heidnisch-nationalen Turul-Vogel baumeln um sonnenverbrannte Stiernacken.

Nazifahnen und Fabelvögel

Auf der Bühne weht die mittelalterliche rot-weiße Árpád-Fahne, Symbol der Pfeilkreuzler, Ungarns Nazis. Daneben steht die 2007 gegründete „Ungarische Garde“, jene schwarz gekleideten Möchtegern-Paramilitärs, die gern durch Roma-Dörfer marschieren, wenn sie nicht gerade Kundgebungen organisieren. Ein Mann verteilt Pickerln für die Stoßstange. Auf ihnen prangen neben Israels Präsident Shimon Peres die Worte: „Regiere dein eigenes Land, Hurensohn, statt unseres zu besetzen!“

Wenn die Israelis ihren Nahoststaat bald an die Araber verlieren würden, erklärt der junge Jobbik-Parteichef Gábor Vona auf der Partei-Homepage, sei Ungarn als Ausweichvariante vorgesehen. Seine Fans nehmen solche Szenarien bereitwillig auf: Zwei Kräfte hätten Ungarn und ganz Europa in den Staub getreten, sagt etwa ein älterer Mann am Rand der Kundgebung, „Juden und Kommunisten“. Und „im Übrigen warte ich immer noch auf Österreichs Entschuldigung für den Raub des Burgenlandes“. Der Mann verabschiedet sich mit dem Jobbik-Gruß: „Gott gebe eine bessere Zukunft.“

Nach einer besseren Zukunft sieht es derzeit in Ungarn nicht gerade aus.

Vergangenen Sonntag, drei Tage nach der Jobbik-Kundgebung, fand der erste und entscheidende Wahlgang der Parlamentswahl statt. Er bescherte dem Land einen Rechtsruck, wie er seit dem Fall des Eisernen Vorhangs in keinem osteuropäischen Staat vorgekommen ist. Die Kräfte der Wende, die bis zuletzt regierten, Sozialisten und Liberale, wurden mehr als halbiert und stürzten in die Bedeutungslosigkeit. Die neue Macht ist indes mit 53 Prozent der „Fidesz“, eine konservative Volkspartei mit hetzerischen Untertönen, deren charismatischer Vorsitzender Viktor Orbán eher Silvio Berlusconi als Josef Pröll ähnelt. Und Jobbik konnte zwar nicht die Sozialisten überholen. Aber nur zwei Prozent hinter ihnen, mit 17 Prozent der Stimmen, hat sich die Polit-Sekte fest im Mittelfeld der ungarischen Politik etabliert.

Etwas läuft falsch im einstigen Land des Gulaschkommunismus, in der nach Hans Magnus Enzensberger „fröhlichsten Baracke im Block“. 21 Prozent der Bewohner sympathisieren laut dem Budapester Political-Capital-Institut mit Rechtsextremen – ein Spitzenwert in Europa. In Sachen Verschuldung, Arbeitslosigkeit und Wachstum fällt Ungarn dafür zurück, hinter frühere Nachzügler wie Polen und Slowakei. EU und Währungsfonds mussten dem Land 2008 einen Notkredit von 20 Milliarden Dollar gewähren, um es vor dem Staatsbankrott zu retten. Seither wird eisern gespart, was einerseits die Armut und andererseits den Extremismus vergrößert: Kennern zufolge greift er vor allem in der Provinz außerhalb von „Judapest“, wie einschlägige Kreise die Hauptstadt nennen, immer mehr um sich.

Brandsätze und Schrotflinten

40 Minuten etwa liegt Tatárszentgyörgy von Budapest entfernt. Fidesz wie Jobbik haben hier überdurchschnittlich gewonnen. An der Landstraße, die zum Dorf führt, stehen Prostituierte unter blühenden Obstbäumen, Bauern pflügen ihre Felder wie vor 150 Jahren mit dem Pferd.

Eine Kirche steht in Tatárszentgyörgy, zwei Pferdefuhrwerke, ein Beisl namens Royal Jack Pub. An einem unasphaltierten Weg wohnen in heruntergekommenen Häusern die Roma des Ortes. Und wo ihre kleine Siedlung am Waldrand endet, lebt Familie Csorba. Ihr Leid wurde zum Signal, dass in Ungarn etwas schiefläuft.

csorba
Csabáné Csorba mit ihrem Mann und dem Foto des ermordeten Sohns und Enkels (Gepp)

Am 23. Februar 2009, 0.15 Uhr, warfen Unbekannte Molotow-Cocktails auf ihr Dach. Róbert Csorba lief daraufhin mit seinem vierjährigen Sohn vor die Tür, wo beide mit einer Schrotflinte erschossen wurden. Die Mutter sprang mit zwei weiteren Kindern aus dem Fenster der Hausrückseite; sie überlebten schwer verletzt.

Seit zwei Jahren erschüttern die sogenannten „Roma-Morde“ Ungarn. Sie laufen immer nach demselben Muster ab: Die Täter wählen das letzte Haus am Dorfrand, von dem aus die Flucht leicht fällt. Sie schleudern Brandsätze und feuern Schrotkugeln. Sechs Menschen starben derart bei neun Anschlägen im ganzen Land. Vier mutmaßliche Täter, davon ein amtsbekannter Rechtsradikaler, wurden im August 2009 in Debrecen gefasst und sitzen seither in U-Haft.

Das Leid der Roma

Wenn Csabáné Csorba, 46, vor ihre Haustür in Tatárszentgyörgy tritt, steht sie direkt vor jener Brandruine, in der ihr Sohn und Enkel starben.

haus2
Das angegriffene Haus (Gepp)

Zu zehnt wohnen die verbliebenen Mitglieder der Großfamilie, allesamt arbeitslos, im Nebenhaus. Róbert war mit seiner eigenen Familie nach nebenan gezogen. Sie glaube nicht, dass Jobbik die Macht in Ungarn erringen werde, meint die trauernde Mutter, die in ihrem Wohnzimmer unter einer riesigen Kopie des „Letzten Abendmahls“ sitzt. „Aber wenn doch, ist es für die Roma im Land vorbei.“ Sie merke, wie sich die Stimmung zwischen Roma und „Weißen“ zum Schlechten verändere. „Ich könnte gar nicht sagen, inwiefern. Aber es fällt mir auf, wenn ich zum Beispiel im Dorf einkaufe. Es ist eine spezielle Stimmung in Tatárszentgyörgy, weil hier der Anschlag war. Aber es ist auch eine spezielle Stimmung in ganz Ungarn.“

„Die Saat geht auf“, schreiben Gregor Mayer und Bernhard Odehnal in ihrem Buch „Aufmarsch“ zur osteuropäischen Rechten. Für die österreichischen Journalisten bildet Jobbiks Hetze einen Teil jener Radikalisierung, die in die Roma-Morde mündete.

Wie Frau Csorba in Tatárszentgyörgy registrieren die beiden Autoren im gesamten Land eine Veränderung: Hetze wird salonfähig, Hemmschwellen fallen, Konflikte verlagern sich aus demokratischen Instanzen auf die Straße. Ein Beispiel ist das Online-Nachrichtenportal kuruc.info, Leitmedium der ungarischen Rechten.

Rubrik „Holo-Schwindel“

Laut Kritikern mit Jobbik verflochten, hetzt der „Kuruzze“ wütend gegen Juden, Sozialisten und Roma. Seine Rubriken heißen etwa „Zigeunerkriminalität“ und „Holo-Schwindel“. Im Impressum verstecken sich Schreiber hinter Namen wie „János Arbeitmachtfrei“ und „Kenneth Kl. Klan“.

Die bloße Existenz solcher Naziseiten unterscheidet Ungarn zwar noch nicht von anderen Ländern. Aber im Gegensatz zu anderswo rangiert kuruc.info mit 130.000 Lesern täglich unter den meistbesuchten Websites des Landes. Unlängst etwa enthüllte das Portal einen Datenmissbrauchsfall: Herkömmliche Medien berichteten darüber und nannten, wie üblich, die Quelle. Kuruc erscheint also zunehmend wie ein gewöhnliches kritisches Medium – auch wenn im Impressum etwa „Adolf H. Schicklgruber“ steht.

Derartiges sei in Ungarn „noch vor wenigen Jahren unvorstellbar gewesen“, erklärte Paul Lendvai im vergangenen Falter. Und Adam Schönberger, ein junger jüdischer Aktivist aus Budapest, meint: „Der Diskurs in diesem Land ist total versaut.“

Schönberger, 30, Kapuzenpullover und roter Dreitagebart, betreibt in der Altstadt die „Möwe“, Bierlokal, Buchhandlung und Diskussionsstätte in einem. Er veranstaltet Debatten zum Judentum und setzt sich für Reformen in Budapests „postkommunistisch undurchsichtiger“ Glaubensgemeinde ein. Einerseits habe in Ungarn vieles am jüdischen Leben des alten Ostens überlebt, sagt er. Andererseits seien antisemitische Übergriffe nicht selten. Letzte Woche erst, erzählt er, hätten Unbekannte Steine auf eine Gruppe Budapester Pessach-Feiernder geworfen. Und im Vorjahr kam es am Donauufer zu einer besonders widerwärtigen Schändung: Bronzeschuhe an der Promenade erinnern daran, dass hier einst Pfeilkreuzler Juden in den Fluss warfen und ermordeten. Eines Morgens steckten in den Schuhen plötzlich Schweinshaxen.

schoenberger
Adam Schönberger in der „Möwe“ (Gepp)

„Ich würde zwar auswandern, wenn Jobbik an die Macht käme“, sagt Schönberger. „Aber derzeit scheint mir das wie Science-Fiction. Fidesz macht mir größere Sorgen.“

Wie viele Beobachter meint der Intellektuelle, dass Fidesz viel zur Salonfähigkeit des Rechtsextremismus beigetragen habe. Denn nach 2006 verstrickte sich die sozialistische Regierung immer mehr in Lügen und Missstände. Fidesz-Chef Viktor Orbán – der jetzige Wahlsieger – wählte darauf jedoch nicht den legitimen demokratischen Weg. Stattdessen unterstützte er den gewaltsamen und oft rechtsextremen Straßenprotest.

Ein „versauter Diskurs“ im Land

Jahrelang blockierte Fidesz alle Regierungsmaßnahmen. Bis heute warnt Orbán vor den „Links- und Rechtsradikalen“ – als wären Sozialisten und Jobbik dasselbe Phänomen.

Es ist Sonntag, 11. April 2010. Die Wahl ist geschlagen; Siegerpartei Fidesz feiert am zentralen Vörösmarty-Platz. Während hier der Gewinner von „Ungarn sucht den Superstar“ für Fidesz-Freunde Bohemian Rhapsody singt, trifft sich Jobbik zehn Kilometer weiter, in einem abgelegenen Sportzentrum am Budaer Donauufer.

garde
Die Ungarische Garde im Sportzentrum (Gepp)

Hunderte Mitglieder der Ungarischen Garde sind gekommen, um den 17-Prozent-Gewinn zu feiern. Sie jubeln, weil jeder sechste Wähler für Jobbik gestimmt hat. Sie tragen Hahnenfedern auf Kappen wie einst die Pfeilkreuzler. Sie brüllen Kommandos und marschieren im Gleichschritt durch die Halle.

Jetzt, wo die Parlamentswahl vorbei ist, wirkt die selbstbewusste Szenerie viel eher nach Skinhead-Aufmarsch als nach trister Unterschichtendokumentation im Privatfernsehen. Sie erinnert an die Dreißigerjahre. Sie wirkt gefährlich. Sie kündet jedenfalls nicht von einer besseren Zukunft.

Erschienen im Falter 15/2010

Gulaschfaschismus: Interview mit Jobbik-Prateichef Gábor Vona von 2007

kostenloser Counter

Weblog counter

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Minderheiten, Osteuropa, Ungarn

Gulaschfaschisten

Ungarn. Die Gründung der rechtsextremen „Ungarischen Garde“ sorgt international für Aufsehen – im Land selbst wird sie von manchen etablierten Politikern begrüßt.

Von Joseph Gepp, Budapest

Einen Volkstribun stellt man sich eigentlich anders vor: Mit seinen kurz geschnittenen, leicht gegelten Haaren und den unauffälligen Streifen am Hemd wirkt der 29-jährige Gábor Vona wie ein Wirtschafts-Student im letzten Semester. Der Gründer jener rechtsextremen „Ungarischen Garde“, die seit Ende August für internationales Aufsehen sorgt, spricht fast schüchtern, und mit den Ausdrücken, die er normalerweise in seinen Reden und Pamphleten verwendet – beispielsweise „Ungartum“, „Selbstverteidigung“ und „nationales Erwachen“ – hält er sich im profil-Interview zurück.
„Wir lehnen den Rechtsstaat nicht ab, aber wir wollen eine wahre Demokratie errichten“, sagt er – denn das sei Ungarn auch 17 Jahre nach der Wende noch nicht. Die kleine Zentrale von Vonas Jobbik-Partei („Bewegung für ein besseres Ungarn“) liegt in Neu-Buda, dem größten Bezirk Budapests. Einzig die pompöse Fahne des mittelalterlichen ungarischen Königreichs, die in der Ecke des voll gestellten Raums steht, zeugt von der ideologischen Ausrichtung der Partei. Gabór Vona ist sichtlich um Deeskalation bemüht. „Die Ungarischen Garde ist harmlos“, meint er, die aktuelle Kontroverse wäre von den Medien aufgeblasen und entstellt worden: „Wir sind eine zivile Organisation. Wir wollen in erster Linie alte Denkmäler pflegen und das ungarische Kulturerbe pflegen.“ Warum dann die militärische Anmutung, die Uniformen, das Marschieren in Reih und Glied und die gestreiften Wappen auf den Käppis? „Das dient in erster Linie dazu, die Jugend zu begeistern.“

parteibuero
Jobbik-Parteizentrale in Neu-Buda

Am Samstag, 25. August, als die Garde auf der Budaer Burg vereidigt wurde, sah die ganze Sache nicht so harmlos aus. Denkmalpflege hatten wohl die wenigsten der etwa 3.000 rechtsextremen Zuschauer im Sinn, die „Hungaria“ skandierten und die Nationalfahne schwangen. Die ersten 56 Gardisten – ihre Anzahl sollte an 1956, das Jahr des antikommunistischen Volksaufstands, erinnern – waren angetreten, um „das völkische Erbe zu bewahren und das Land im Ernstfall zu verteidigen“.

Paramilitärische Einheit. Die Bilder der Marschierenden lösten im In- und Ausland heftige Reaktionen aus. Von der Gründung einer „paramilitärischen Einheit“, die „antisemitisch“ und „neo-faschistisch“ sei, schrieb etwa die Online-Ausgabe des „Spiegel“. Gábor Vona stand auf dem Podest und hielt eine Brandrede, deren Diktion sich von den Aussagen im profil-Interview deutlich unterschied: „Wie viele Lügen, Hass, bolschewistische Tricks und Hürden mussten wir überwinden, um nun gemeinsam hier zu stehen“, sagte er: „Wer die Garde bespuckt, bespuckt ganz Ungarn.“
Die Gardisten tragen schwarze Gilets über weißen Hemden, schwarze Käppis, schwarze Hosen und lederne Stiefel. Ihre Aufmachung weckt so manche böse Erinnerung: Der linke Philosoph Gáspár Miklós Tamás spricht gar von einer „ungarischen SS“: „Die Ungarische Garde ist die paramilitärische Organisation einer faschistoiden Partei“, meint er. Andere stört das Wappen auf Kappenschirmen und Gilets: Das rot-weiß-gestreifte Symbol wurde zwischen 1937 und 1945 in ähnlicher Form auch von den Pfeilkreuzlern, den ungarischen Nationalsozialisten, verwendet. „Ein alter Mann, der vielleicht noch den Holocaust miterlebt hat, merkt nicht den Unterschied zwischen einem Pfeilkreuzler und einem Mitglied der Ungarischen Garde, wenn er heute einen Gardisten auf der Straße sieht“, sagt ein junger Aktivist der Allianz der freien Demokraten, der liberalen Regierungspartei. Ungarische Juden, die den Holocaust überlebt haben, schüchtert das Auftreten der Garde nun ein. Der Jüdische Weltkongress hat bereits in einem Brief an den sozialistischen Premierminister Ferenc Gyurcsány seine Sorge geäußert.

Schießübungen fürs Volk. Im Gespräch mit profil versuchen sich die Speerspitzen der Garde harmlos zu geben. Man wolle beispielsweise ehrenamtlich Kinderspielplätze renovieren und Pflanzen ausrotten, deren Pollen den Ungarn Allergien bereiten würden, sagt András Bencsik, Herausgeber und Chefredakteur eines Wochenmagazins namens „Magyar Demokrata“, das er selbst als „temperamentvoll rechts“ bezeichnet. Bencsik entwarf die Uniformen und ist einer der Mitbegründer der Garde. „Die Ungarische Garde ist definitiv keine paramilitärische Organisation.“ Warum sollen – bei all diesen friedlichen Absichten – die Gardisten, wie kolportiert, auch Schießübungen durchführen? „Die offizielle ungarische Armee ist sehr schlecht ausgestattet. Sollte es wirklich einmal zum Kriegsfall kommen, dann wird ihr die Garde zur Seite stehen“, erklärt Bencsik. Aber die Vaterlandsverteidigung sei nur ein sekundäres Ziel: „Hauptsächlich wollen wir der ungarischen Jugend durch lauteren Lebenswandel ein Vorbild sein.“ Zum Beispiel mit gemeinsamen Blutspende-Aktionen, denn: „Unsere Krankenhäuser haben zu wenig Blut.“

Und moralisch verlottert sei es obendrein. „Unser Premierminister hat mit Lügen die Wahl gewonnen und ist in der kommunistischen Parteijugend groß geworden“, erregt sich Bencsik: „In Ungarn hat nie eine wirkliche Wende stattgefunden. Es ist Zeit für einen Wechsel an der Staatsspitze.“

Die Gründung der Garde ist der bislang letzte Schritt in der Entwicklung einer ungarischen Rechten, die sich im Aufwind befindet, seitdem Ferenc Gyurcsány im September 2006 in einer an die Öffentlichkeit gelangten parteiinternen Rede eingestanden hatte, „das Volk belogen“ zu haben und statt der versprochenen erhöhten Sozialleistungen einen rigiden Sparkurs ankündigte. Die folgenden gewaltsamen Anti-Regierungs-Proteste schufen eine radikale Stimmung, die von der großen rechtskonservativen Oppositionspartei Fidesz zusätzlich angeheizt wurde. Seitdem führt Fidesz in allen Umfragen – und kokettiert durchaus auch mit Jobbik und dem radikaleren Teil des rechten Spektrums.

vona
Gábor Vona

Nähe zu Fidesz. Gábor Vona selbst begann seine Karriere in einer Fidesz-nahen Jugendorganisation. „Jobbik wäre durchaus bereit, mit Fidesz eine Koalition zu bilden – sofern wir in einer solchen nicht untergehen“, sagt er. Viktor Orbán, Fidesz-Vorsitzender und Ex-Premierminister (1998 bis 2002), lässt das Angebot jedoch zurückweisen: „Die Ungarische Garde spielt nur unseren Gegnern in die Hände. Wir lehnen sie ab“, sagt Fidesz-Pressesprecher Peter Szijjarto.

Allerdings: Fidesz und Jobbik haben mehr gemeinsam, als Szijjarto eingestehen will. Beide Parteien teilen die radikale Diktion im Kampf gegen die Sozialisten. Orbán verkündete nach Gyurcsánys „Lügenrede“, er wolle den Premier und sein Kabinett „verjagen“ – ähnliche Töne hört man auch aus der kleinen Jobbik-Parteizentrale in Neu-Buda. In Leopoldstadt, dem fünften Budapester Bezirk, bilden Fidesz und Jobbik bereits seit einem Jahr eine Koalition im Bezirksrat. Einer Umfrage zufolge können sich fünfzehn Prozent der Ungarn mit den Zielen der Garde identifizieren – diese Salonfähigkeit der Rechtsextremen macht sich auch Fidesz zunutze: Bei der Angelobung der Ungarischen Garde am 25. August stand Maria Wittner – als, wie sie selbst sagt, „Fahnenmutter“ – am Podest. Die 70-Jährige war nach dem Volksaufstand 1956 nur knapp der Hinrichtung entkommen und sitzt heute für die Fidesz-Fraktion im Parlament.

Geschichte

Trauma von Trianon

Nach dem Ersten Weltkrieg wurde Ungarn gedrittelt

„Seit der Teilung Polens sind die Großmächte mit keinem Staat Europas so unbarmherzig und ungerecht umgegangen wie mit dem historischen Ungarn.“ Dieser Satz stammt von jemanden, dem man wahrlich keinen nationalen Chauvinismus unterstellen kann: Paul Lendvai. Der Frieden von Trianon raubte Ungarn im Jahr 1920 zwei Drittel seiner Fläche und Einwohner, die Grenze verlief mitten durch geschlossen ungarisches Siedlungsgebiet. Millionen ethnischer Ungarn wurden zu Staatsbürgern Rumäniens und der damaligen Staaten Jugoslawien und Tschechoslowakei. Sogar ein anderer Verliererstaat des Ersten Weltkriegs bekam ein Stück vom ungarischen Kuchen: Österreich, dem das kleine Burgenland (ohne Ödenburg) zufiel. Der Frust über Trianon bildete die politische Grundlage der Pfeilkreuzler, der ungarischen Nazis, und ist bis heute das Trauma Ungarns – vor allem der Rechten, die das Wahlrecht und die Staatsbürgerschaft für die Auslandsungarn fordert und den Vertrag von Trianon für Propagandazwecke instrumentalisiert.

Erschienen im Profil 36/2007

kostenloser Counter

Weblog counter

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Osteuropa, Ungarn