Favoriten, oder: die tiefe Kluft zwischen gefühlter und echter Sicherheit

Aus dem FALTER 43/2013

Glosse: Joseph Gepp

Vor Jahren in einem Schanigarten im steirischen Frohnleiten. Die Sonne fällt auf das Städtchen, während sich am Nachbartisch eine Runde über das Böse in der Welt unterhält. Der Reumannplatz in Favoriten zum Beispiel. Über den könne man nicht gehen, ohne von Türkenbanden überfallen zu werden, sagt einer. Das sei ungeschriebenes Gesetz. Ach so?

Nun, sei’s drum. Frohnleiten ist weit weg, und der junge Mann wollte vielleicht mit seinem harten Leben prahlen. Aber dann, neulich im Kurier, bei der Vize-Chefredakteurin. Favoriten sei eine „No-go-Area“. Ach so?

Lieber Frohnleitner, liebe Vize-Chefin, gehet über den Reumannplatz. Zum Beispiel zum Tichy. Und gehen Sie dann vielleicht zur Ankerbrotfabrik und in den Böhmischen Prater auf ein Bier. Sie werden wohlbehalten wieder heimkommen.

Advertisements

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Wien

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s