„Wir wachsen oder wir kollabieren“

Aus dem FALTER 24/2013

Wie sich der britische Ökonom Tim Jackson eine Welt ohne Wirtschaftswachstum vorstellt

Interview: Joseph Gepp

Tim Jackson, 56, ist einer wichtigsten Ökonomen, die sich mit dem Thema Wirtschaftswachstum auseinandersetzen. Sein Bestseller „Wohlstand ohne Wachstum“, erschienen 2009, erregte beim UN-Klimagipfel in Kopenhagen Aufsehen. Der Falter traf den Briten beim Festival „What Would Thomas Bernhard Do“ in der Kunsthalle, wo er einen Vortrag hielt.

Falter: Herr Jackson, Ihrer Ansicht nach hat das Streben nach Wirtschaftswachstum zur Wirtschaftskrise seit 2008 geführt. Andere verweisen eher auf deregulierte Finanzmärkte oder lockere Geldpolitik. Was hat die Krise mit dem Wachstum zu tun?

Tim Jackson: Vordergründig lösten durchaus deregulierte Finanzmärkte die Krise aus. Aber wir müssen uns fragen, warum wir sie dereguliert haben. Die wichtigste Antwort lautet: um das Wachstum anzutreiben. Die Konsumenten sollten weiter Dinge kaufen, die Firmen expandieren. Deshalb sorgte man dafür, dass eine deregulierte Finanzindustrie massenhaft Kredite zur Verfügung stellt. Deshalb gab es so viel Liquidität, eine derartige Expansion der Verschuldung.

Die Verschuldung sollte den Konsum am Laufen halten?

Jackson: Die Wirtschaft braucht den Konsum, sonst wird sie instabil. Steuereinnahmen sinken, die Staatsverschuldung steigt. All dies kann nur durch Wirtschaftswachstum verhindert werden. So ist das System: Wir wachsen oder wir kollabieren.

In Ihrem Buch beschreiben Sie, warum das Ihrer Ansicht nach so ist: Der Wettbewerb macht die Wirtschaft insgesamt effizienter, immer weniger Menschen können also immer mehr produzieren. Genau in diesem Ausmaß muss das System jedoch auch wachsen, sonst werden die Leute arbeitslos.

Jackson: Ja, und jetzt stößt das Modell an seine Grenzen. In Großbritannien werden wir voraussichtlich um das Jahr 2040 ein Nullwachstum erreichen. Uns bleibt nur die vage Hoffnung, dass alles weitergeht wie bisher: zwei bis drei Prozent BIP-Wachstum pro Jahr im Westen, fünf bis acht in den Entwicklungsländern. Aber das ist Selbsttäuschung.

Warum? Es gibt genug Potenzial in Ländern wie China oder Indien. Kann sich das Wachstum nicht einfach verlagern?

Jackson: Man kann die Konsummuster des Westens nicht einfach auf die Schwellenländer übertragen, dafür fehlen dem Planeten die Ressourcen. Abgesehen davon geht es am Wesentlichen vorbei, unsere Mühe weiter auf Wachstum und Materialzuwachs zu richten. Die sozialen, altruistischen Teile unserer Persönlichkeit sind essenziell für unser Wohlbefinden, kommen aber in der Wachstumsgesellschaft unter die Räder. Wir müssen stattdessen überlegen, wie wir das System prinzipiell reformieren können.

Wie denn?


Jackson:
Wir brauchen einen sinnvollen Begriff von Wohlstand, dem die Wirtschaft dient: Sie soll Dienste zuliefern, die unsere Lebensqualität verbessern. Dies erreicht man nicht allein durch kurzfristige Investments, sondern auch durch solche, deren Gewinne nicht nur finanzieller Natur sind – sondern auch sozialer und ökologischer.

Das klingt sehr allgemein. Wenn man sich konkret anschaut, was Wachstumskritiker wie Sie vorschlagen, stößt man etwa auf kürzere Arbeitszeiten oder Alternativen zum BIP. Auch das sind eher fragmentarische Maßnahmen. Warum gibt es keine große Theorie des Post-Wachstums?

Tim Jackson (Wikipedia)

Tim Jackson (Wikipedia)

Jackson: Wir stehen derzeit vor der Herausforderung, diese herauszuarbeiten. Grob gesagt müsste sie die theoretischen Grundlagen schaffen für einen beschäftigungsintensiven Firmensektor, ein langfristiges Finanzierungssystem und eine Neuorganisation von Arbeit und Arbeitszeit. Dafür braucht man geeignete Institutionen und eine makroökonomische Funktionsweise. Trotzdem sind Modelle immer nur so gut wie ihre dahinterliegenden Annahmen.

Könnte das Zeitalter nach dem Wachstum auch einfach so beginnen? Ohne Theorie?

Jackson: Ja, vielleicht. Regierungen werden schließlich gewählt, um Wohlstand zu schaffen. Langfristig werden nur solange auf Wachstum setzen, solange das Wachstum auch Wohlstand hervorbringt.

Um das Wachstum abzuschaffen, müssen Sie an eine Wurzel des Kapitalismus gehen: den Konkurrenzkampf der Marktteilnehmer untereinander. Kann es Kapitalismus ohne Wachstum überhaupt geben?


Jackson:
Begreift man Selbst- und Konkurrenzbezogenheit als die alleinige Basis des Kapitalismus, sprechen wir tatsächlich von seinem Ende. Aber die kapitalistische Realität ist nuancierter. Es gibt etwa den chinesischen und den schuldengetriebenen Kapitalismus sowie die sozialen Marktwirtschaften. Zwar steckt in diesen Formen durchaus das Element des Wettbewerbs. Aber man muss ja nicht alles gleich wegwerfen.

Die beiden vielleicht friedlichsten Epochen der Weltgeschichte waren das 19. Jahrhundert und die Zeit nach 1945. In beiden expandierten der Handel und die weltwirtschaftliche Verflechtung massiv. Wenn die Globalisierung zurückgeht – wie kann dann der Frieden bewahrt werden?

Jackson: In manchen Bereichen wird die Globalisierung in dieser neuen Vision des Wohlstands, wie ich sie hier skizziere, sicher zurückgehen – etwa in der Finanzwirtschaft. Aber diese Bereiche schaffen ja ihrerseits Instabilität. Es ist schon richtig, dass eine potenzielle Gefahr des Wandels die Entstehung isolierter Gemeinschaften möglicherweise feudalen Zuschnitts ist. Nur gibt es diese Gefahr auch jetzt schon – denken Sie nur an die horrende Jugendarbeitslosigkeit. Sollte das Wirtschaftssystem kollabieren, müssen wir sowieso zurück zu isolierten Gemeinschaften. Da ist es das kleinere Übel, vorher eine Struktur zu errichten, die den Crash vielleicht noch abwendet – etwa indem sie Arbeitslose auffängt und somit die Grundlage für Konflikte entschärft.

Tim Jackson: Wohlstand ohne Wachstum. Leben und wirtschaften in einer endlichen Welt. Oekom, 248 S., € 13,40  Jacksons Buch kann man auch - wie viele andere interessante - bei der deutschen Bundeszentrale für politische Bildung bestellen (um € 4,50). Siehe: www.bpb.de

Tim Jackson: Wohlstand ohne Wachstum. Leben und wirtschaften in einer endlichen Welt. Oekom,
248 S., € 13,40
Jacksons Buch kann man auch – wie viele andere interessante – bei der deutschen Bundeszentrale für politische Bildung bestellen (um € 4,50). Siehe: http://www.bpb.de

Advertisements

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Wirtschaft

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s