STADTRAND – Das Praterstern-Klo und die Ewigkeit

Aus dem FALTER 33/11

In der U-Bahn-Station Praterstern entsteht ein Klo. Wobei „entstehen“ das falsche Wort ist, denn das implizierte ja einen Anfang und ein Ende. Das Praterstern-Klo hingegen vollendet sich seit Jahren in seiner Unvollendetheit. Es steht da, einfach so, kein Arbeiter ward hier jemals gesehen. Ein paar Spanplatten, ein bisschen Leim, ein Schild: „Hier errichten die Wiener Linien eine öffentliche Toilettenanlage. Eröffnung: Dezember 2010.“ Nun würde die Angabe dieses Fertigstellungstermins unter normalen Umständen die Aura zeitloser Harmonie stören, die die Klo-Baustelle am Praterstern ausstrahlt. Gewiefte Mitarbeiter der Verkehrsbetriebe haben daher prompt die letzte Ziffer der Jahreszahl handschriftlich übermalt: „Eröffnung: Dezember 2011“, steht jetzt leicht improvisiert da. Doch der Schaden, den die Nennung eines Termins angerichtet hat, lässt sich leider nicht mehr ganz ausradieren: „2017“ hat ein frecher Passant mit Kugelschreiber dazugekritzelt. Ein anderer schrieb sogar: „Wird nie fertig.“ Natürlich wird das Klo nie fertig. Das ist ja auch der Sinn der Sache.

Advertisements

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Kurioses, Stadtrand

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s