Nachgesehen: Leopoldinischer Trakt, die letzte Bastion Kakaniens

Joseph Gepp

Es gibt es noch, das (franzisko-)josephinische Beamtentum, streng, unnahbar, pflichtversessen, zeitlos und weltabgewandt seine staatstragende Arbeit verrichtend. Es trägt rot-weiß-rote Schärpen um seine maßgeschneiderten Hemden und schreitet gemessen durch die Hofburg. Oder auch nicht; das gemeine Fußvolk wird es nie erfahren. Angesichts der aktuellen Debatte über Ministerorden vor dem baldigen Opernball wollte der Falter aus dem Alltag des obersten Ordensverwalters dieser Republik berichten. Nein, hieß es dazu aus dem Leopoldinischen Trakt der Hofburg. Ein Telefonat mit dem Vizeamtsdirektor sei eventuell möglich – ein Foto aus den heiligen Hallen aber: undenkbar. Daraufhin bat der Falter, zumindest Türschild oder Gangflucht fotografieren zu dürfen. Dieses obszöne Ansinnen wurde – nach Bedenkzeit – prompt seiner verdienten Strafe zugeführt: Nun sei auch kein Telefonat mehr möglich, sagte die Sprecherin. Wir wollten es ja auch nicht anders.

schnalle

Weiter als bis hierhin kommt der Pöbel nicht: Unterhalb von
HeiFi und anderen dekadenten Republikanismen regiert in der
guten alten Hofburg immer noch das gute alte Beamtentum

Foto: Heribert Corn

Erschienen im Falter 4/10

kostenloser Counter

Weblog counter

Advertisements

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Kurioses

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s