Ein Quantum Spannung

Stadtmensch Roman Mittermayr geht nach Amerika. Vorher aber schickt er noch 16 junge Leute in ein wildes Geheimdienstrollenspiel, für das Wien als Kulisse dient

Reportage: Joseph Gepp

Es ist der letzte Sommer, den Roman Mittermayr als Student der Wirtschaftsuniversität in Wien verbringt. Danach wird er in den USA bei Microsoft in der Produktplanung arbeiten, „mit amerikanischem Gehaltsschema, fantastisch“. Wäre es nun nicht Zeit gewesen für eine längere Reise, bevor es ernst wird? Oder für einen Monat auf der Donauinsel? Mittermayr versteht die Frage nicht.

„Ich wollte dieses Ding einfach aufziehen. Und Wien eignet sich gut dafür. Aber noch lieber wäre mir, wenn das erst der Anfang ist. Wenn nächstes Jahr Riesenstädte folgen, New York oder Tokio. Riesige Menschenmengen, das wär’n Ereignisse!“

Roman Mittermayr, schwarzes Hemd, schwarze Hose, schwarzes Brillengestell, wenig Gel in den Haaren, ein freundlicher, umtriebiger, schnell sprechender 25-Jähriger. Vor seiner Übersiedlung in die USA wollte er noch ein Projekt verwirklichen. Die Idee kam ihm im Mai, bei einem Bier. Sie wurde größer und größer. Heute, am Tag des Finales, steht Mittermayr mit 30 ehrenamtlichen jungen Kollegen in einem Innenstadtbüro. Die Stimmung ist hektisch. Von der Wand leuchtet ein projizierter Stadtplan mit roten Markierungen. Das sind, per Handy geortet, die 16 Agenten, die durch Wien hetzen.

„Wenn du eine verrückte Idee hast“, sagt er, „gibt es nur zwei Arten von Reaktionen: Die einen halten sie für völligen Schwachsinn. Die anderen sind restlos begeistert.“

„Vienna Project“ nennt sich Roman Mittermayrs Idee zu einem Rollenspiel. Als Hintergrund dient eine Geschichte, die wahren weltpolitischen Begebenheiten entliehen ist: Zwei Geheimagenten stehlen in Teheran brisante Dokumente über das iranische Atomprogramm. Sie werden aufgespürt und festgenommen. Einem dritten Agenten gelingt es jedoch, mit den kopierten Akten zu fliehen. Er will nach Wien, ins Hauptquartier der Internationalen Atomenergiebehörde. Unterwegs aber, in Bratislava, verschwindet der Agent spurlos. Ziel des Spiels ist, ihn wieder aufzutreiben. Zuerst im Internet, dann im echten Leben.

Mittermayr suchte Menschen, die ihm bei der Realisierung des Projekts helfen konnten. Er fand einen Pädagogen, der den Spielablauf konzipierte. Einen Programmierer, der den Internetauftritt plante. Einige professionelle Schauspieler. Er selbst kümmerte sich um Sponsoren. Am Ende hatten sie Hotelzimmer, schwarze Limousinen und multifunktionale Mobiltelefone aufgetrieben. Nun konnten diejenigen Aspiranten, die sich bei der Lösung diverser Interneträtsel besonders hervorgetan hatten, ihren Schritt in die Realität tun.

„Wir haben zum Beispiel kommentarlos Zahlenreihen auf Twitter gepostet“, erklärt Mittermayr eines der Onlinerätsel. „Das waren in Wahrheit Geo-Koordinaten. Sie führten zu einem Postkasten in der Naglergasse, unter dem ein Kuvert klebte. Darin lag ein Ticket für die Endrunde.“

Diese Endrunde zog sich über den ganzen vergangenen Samstag. Vorbeifahrende Motorradfahrer drücken den Spielern Zettel mit Informationen in die Hände. Die Agenten treffen V-Männer in Parks. Sie lösen Zahlenrätsel in Cafés, die ihnen den Weg zum nächsten Treffpunkt weisen. Sie treten in Ländergruppen gegeneinander an, Russland, Iran, USA und Österreich. Am Ende wird die Siegergruppe in einem efeubewachsenen Innenhof im Stadtzentrum den verschollenen Agenten aufspüren.

„Es gibt zwei Arten von Rollenspielen“, sagt Roman Mittermayr, „jene im Internet. Und jene in Burgruinen, bei denen man sich als Elfen und Ritter verkleidet. Aber wir wollten etwas Realeres machen.“ Er nennt ein paar Filme, die ihn inspiriert hätten, „James Bond“, „The Bourne Identity“, vor allem „The Game“ mit Michael Douglas. „Die Spieler müssen psychisch voll eingenommen sein. Am Ende des Tages müssen sie sich fragen: Ist dieses Motorrad, das gerade vorbeifährt, noch Teil des Spiels? Oder gehört es schon zum echten Leben?“

Eine Stunde später. Im Edelitaliener Vapiano in der Herrengasse treffen einander Russland und Iran. Es sind fünf Frauen und drei Männer, niemand älter als 30. Ein Spielleiter, der sich als Diplomat ausgibt, gibt einige schnelle Instruktionen und verschwindet wieder. Russland und der Iran sollen nun Informationen austauschen. Welche, ist ihnen aber nicht klar; außerdem soll der jeweils anderen Gruppe nicht unbedacht ein Vorteil verschafft werden. Also taxiert man einander misstrauisch. „Wenn wir nur wüssten, was wir von euch wissen wollen sollen“, beginnt eine verzweifelte Russin zu den Iranern, „dann wüssten wir auch, wie wir die Frage formulieren sollen, die wir euch stellen müssen.“ Die Iraner aber geben sich ohnehin bedeckt, wollen „den Auftrag nicht gefährden“. Kurz danach piepst Russlands Handy und die Gruppe läuft los, die Herrengasse hinunter.

Roman Mittermayr steht währenddessen im Büro, reibt sich die Hände und schaut auf die Punkte der Straßenkarte, die sich plangemäß weiterbewegen. In wenigen Minuten steht die Entführung der Russen an. Unter dem Vorwand einer Dokumentenübergabe wird man sie in ein Auto locken. Die Tür wird zufliegen, der Wagen „wie im Film wegrasen“. Im Inneren werden zwei Schauspieler dann die desorientierten Agenten mit Plastikgewehren bedrohen, ihnen Personenfotos unter die Nase halten und sie anherrschen, wer die Gezeigten seien. Und schließlich wird man die Spieler irgendwo wieder hinauslassen. „Dieser Abschnitt“, sagt Roman Mittermayr, „wird mit Abstand der härteste Teil des Spiels.“

Die Russen aber lassen sich von der Entführung nicht abhalten. Stunden später werden sie als erste jenen Hinterhof finden, in dem der verschollene Agent steht. Ganz so, wie das im Plot vorgesehen war.


The Vienna Project: The Vanished Agent

Erschienen im Falter 35/09

kostenloser Counter

Weblog counter

Advertisements

Ein Kommentar

Eingeordnet unter Kurioses, Stadtleben, Wien

Eine Antwort zu “Ein Quantum Spannung

  1. Hab das jetzt erst entdeckt, bin restlos begeistert – Danke 🙂

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s